Margit Boveri schildert in ihrem. Buch "Das Weltgeschehen am. Mittelmeer" wie in den Kultstätten, "die" allenthalben über das marokkanische Land verstreut, sind, bärtige Männer "auf Teppichen hocken und ihre Gebete murmeln: ,Manchmal tritt einer heraus : und erzählt, der Menge, die sich, um ihn sammelt, eine Gesdiicfate! Die. Europa wissen nicht, was er erzählt. Aber wenn sie Arabisch verstünden, dann könnten sie. hören, daß die Geschichte- vpn, Abd el Krim handelt Als dieses Buch geschrieben, wurde, lebte. Abd el Krim bereits seit zehn Jahren in der "Verbannung auf einer kleinen Insel im Indischen Ozean. Seither ist ein weiteres Jahrzehnt vergangen, aber die Märchenerzähler sind nidit müde, geworden, von se inen Taten zu berichten, und die , Lieder, die seinen Rühm verkünden, werden noch immer gesungen. In den zwanzig. Jahren, die Abd el Krim fern seiner Heimat, in der Verbannung lebte hat sich"die Situation in Nördafrikä und im. Vorderen Orient grundlegend geändert:, Ägypten ist nahezu. geräumt von britischen Truppen, das. Schicksal der ehemaligen italienischen Kolonien, ist noch nicht entschieden, aber es ist anzunehmen, daß diese- Gebiete in irgendeiner Form eine größere Selbständigkeit erlangen werden. Syrien und der Libanon sind selbständig geworden, und das politische Gewicht der Arabischen Liga, zu der sich die arabischen:Staaten nach dem zweiten Weltkrieg zusammengeschlossen haben, wächst von Tag zu Tag Auf ihrer letzten Zusammenkunft ipi. Märzdieses. Jahres in Kairo haben sie beschlossen, die ägyptischen Forderungen nach vollständiger Eva"kuierung der britischen Truppen zu unterstützen und für die Einheit des. Niltaleseinzutreten Sie haben ferner gefordert, zu sämtlichen Beschlußfassungen, über das Schicksal Tripolitaniens und der. Cyrenaikä zugezogen zu werden und ini übrigen mit Erfolg die Araber Palästinas dazu- veranlaßt, die Untersuchungen der Palästina Kommission in jeder Beziehung zu boykottieren. Unlängst "hat Azzäm Pasdia, der Generalsekretär der Pari ; arabischen Liga, sogar; die ; Räumung von Marokko, Tunis und Algier durch Frankreich gefordert. Für " diese Forderung, tritt auch der zurückgekehrte Abd el Krim ein, wie aus: verschiedenen seiner Äußerungen hervorgeht, wenngleich sein Versprechen, sich nicht politisch- zu. betätigen, ihn davon abhält, ein klares Programm aufzustellen und ihn zu echt orientalischen Eörmulierungen veranlaßt. So, wenn er auf die Ejage eines Korrespondenten, des ""Figaros", ob er beabsichtige, gegen Frankreich zu den Waffen zu ;,wird auf- unserer Seite sein!" 1Abd el Krim ist kein Araber, sondern Berber, aber sein marokkanischer Freiheitskämpf, in dem er während fünf Jahren gegen zwei große, euroden Armee; erlag; hat ihn zu dem" Nationalheros Nachricht, von seiner Rückkehr sich wie eine breitet hat ; Wachsenden äntifranzösisch en Opposition in Nord afrika und des übersteigerten Nationalismus in allen arabischen Ländern Abd el Krim wie ein scheint. Die Arglosigkeit, mit der dieser, "Gefangene ohne Bewachung- durch Ägypten transportiert orden ist, erinnert, an die oft bereute Naivität, mit der Lejiin seinerzeit nachRußland ;zurii ckgeführt wurde. Denn Ägypten; dessen Häupt- Abd elKrim findet dort die Vertretet"der "jungPfadfindervereinigungen, värsagt ist; ferner : die Führer der verbotenen "Algerischen Volkspartei" und der; ebenfalls Verbotenen "Tunesischen Verfassung". Er wird den Großmufti von Jerusalem treffen, der seit Monaten "den Widerstand der Araber in Palästina vorbereitet und der zur besseren Erfüllung eben dieses Zweckes jetit aiiwill. Er wird Habib Bonrgui ba treffen, den Führer jener verbotenen tunesischen Partei, der seinerzeit von dei Deutschen befreit, eine Zeitlang Gast vqn Mussolini war, dann während der Kämpfe um T unesien wieder nach Tunis geschickt; wurde und Zuflüch: i n Ägypten fand " Wenfl die "nordafrikaiiische Verteidigungsfront ", zu der diese verbannten Natiönälführer sich unter "haben, um ihre verschiedenen Ziele zu einer Angelegenieit der arabisdteii Solidarität zu machen, , Marion Gräfin"Donhoff.