Der Alliierte Kontrollrat in Wien verbot das neue Stück des französischen Dramatikers Georges Roland „Simone und der Frieden“ kurz vor der Erstaufführung, Das Thema des Schauspiels ist die Sehnsucht nach dem Frieden unter den Völkern, die vom Verfasser den Handlungen gewisser Diplomaten gegenübergestellt wird. Eine Szene zeigt die Chauffeure der vier Außenminister, wie sie versuchen, die schöne Simone zu gewinnen, die sichjedoch nicht entschließen kann – während gleichzeitig im oberen Stockwerk die Anßenminister verhandeln. Die Chauffeure regen an, Simone „in vier Zonen aufzutellen“. Das Stück enthält eine Reihe von Bemerkungen, die sich auf die Position der Alliierten in Österreich beziehen können. (Nach DPD.)

*

Als besondere Ehrung Hermann Hesses zur Vollendung seines 70. Lebensjahreszeigte die Neue Bücherstube in Köln eine Ausstellung seiner Werke (Bücher, Handschriften, Aquarelle und Zeichnungen), Herbert Eulenberg hielt die Eröffnungsrede.

*

Der Komponist Ludwin Weber ist in Essen-Werden im Alter von 55 Jahren gestorben.

*

Der ehemalige Bischof von Ermland, Maximilian Keller, der als päpstlicher Sonderbeauftragter für die Seelsorge der Ostvertriebenen noch vor wenigen Tagen die Festpredigt vor 15 000 Flüchtlingen aus dem Osten gehalten hatte, die zu einer Wallfahrt nach Werl gekommen waren, ist in Frankfurt im 67. Lebensjahr gestorben.