Im Rahmen der deutschen Exportmesie 1947 wird der JEIÄ erteilen zu lassen, die bisher allein von in Hannover eine Äußenhandektigung statt-, der Zentrale der JEIA genehmigt werden dürfen. ILfinden, an der Vertreter der Außenhardekkontore, der Außenhandelsabteiluagen, der Landwirfschaftsministerien und der Hauptabteilung Außenhandel des VAW teilnehmen werden, Waren im Werte von 15 1 Mill, Dollar wurden im- Mai aus der Doppelzone exportiert. HaupÄbnehmer war Großbritannien mit 3 2 Mill. Dollar, es folgten Österreich, Frankreich, Luxemburg, Holland, Belgien, Dänemark, Norwegen, Schweiz, Italien, Griechenland, Schweden, Portugal, Finnland, USA, Polen, Tschechoslowakei, Rußland, Spanien. Panama und Irland. Hauptaüsfuhrprodukte waren Kohle (93 4000 tfür 9 8 Mill. Dollar) sowie Forst- und Holzprodukte mit 2 1 Mill. Dollar. An deutseben Fertigerzeugnissen, auf denen sich der Export in Zukunft aufbauenmuß, wurden ausgeführt: 790 Fahrzeuge für 508 000 Dollar, 63 t. Farbstoffe für 201 000 Dollar, 2237 optische Geräte für 134000 Dollar, 2805 t Porzellane für 51000 Dollar, Maschinen im Werte von 140000 Dollar, Die deutschen Mai Importe (ohne Berücksichti gang- des A Kontos, auf dem Getreide und andere Lebensrnittel geführt "werden) betrugen 2 16 Mill. Dollar, a denen Großbritannien mit 0 94 Mill. Dollar am stärksten beteiligt war. Die wichtigsten Einfuhrerzeugnisse waren: Lumpen "und Abfälle für 618000, Dollar, Saaten mit 447 COO Dollar, Papiererzeugnisse mit 273 OOO Dollar und Faserstoffe mit 139 OOO Dollar Die Zweigstellen der JEIA dürfen Exporte bis zu 250000 Dollar genehmigen. Es ise rorgesehen, auch Importgenehmigungen durch die Zweigstellen Der Aktivsaldo der Ostzone im Interzönenhändel für die erste Hälfte 1947 beziffert sich auf 4 8 S Mill, RM bei einem Gesamtumsatz" mit den Westzonen in Höhe von 21 3 5 Mill. RM.

Die Zahl Rüstungsrab von 239 Betriebe bisher demontiert und ausgeliefert wurden. Davon erhielten die Spwjetunion und Polen 33 und die westlichen Staaten206 Unternehmen Die- Bruttoförderung von Steinkohle, nach Abzug der Verluste bei Reinigung, betrug in der britischen. Zone vom 26. Mai bis 29. Juni 1947 insgesamt 6 3 Mill t. In der französischen Zone betrug nn gleichen Zeitraumdie Bruttoförderung 1 3 Miß, t, an Pechkohle in der amerikanischen Zone 127000 t. An Braunkohle wurden in dän Westtonen im gleichen Zeitraum 5 377 Mill t erzeugt. Mit einer monatlichen Kapazität von 0 000 t wurde am 15. Juli die BenzinproduKtian der Leunawerke wieder aufgenommen. 5OOO t Dieselöl verden außerdem monatlich hergestellt Mit Rücksicht auf die Herstellung von Düngemitteln zur Sicherung der Ernährung lag in Leüna die Treibstcffpxoduktion vorübergehend still.

Gegen die Demontage der Dydcerhoft"Zemeäii A. G in Neuwied mit einer Jahres kapazität von 250000 t wendet sich die Regierung RheinlandPfalz, da außer dem Verlusten der Zementproduk tion 300 Betriebe der Bimssteinindustrie mit 2OOOO Arbeitskräften, die jährlich eine Milliarde Bimsbausteine produzieren können, in Mitleidenschaft gezogen werden; v. H mehr als im Vorjahr liegen. Durch das nasse Sommerwetter hat der Maisanbau Einbußen erlitten; man schätzt jedoch, daß die Ernte an den Durchschnitt der letzten zehn Jahre herankommen wird. Durch die überdurchschnittliche Hafereruta von 18 08"Mill t sowie die erhöhte Produktion an Gerste und Heu wird ein Ausgleich der Maisproduktion erwartet " Henckels Zwillingswerk, Solingen, darf mit Genehmigung der Militärregierung die Arbeit, in" den eigenen Räumen und mit eigenen Maschinen wieder aufnehmen.

Die am- 15. Juli zur Zeichnung auf gelegte Berste Anleihe der Weltbank in Höhe von 250, "Mill. Dollar war in den Mittagsstunden bereits erheblich überzeichnet. 100 Mill. Dollar werden auf Obligationen zu 24 v. H, rückzahlbar zum 15. Julr 1957, und 150 Mill, auf Jprozeatige Obligationen mit 2 5jähriger Läufzeit ausgegeben.

1946 waren in Großbritannien 2219 Streiks mit 530000 Arbeitern zu verzeichnen 2 2 Mill. Arbeitstage, daven 1 3 Mill. Tage im Kohlenbergbau, fielen aus, l 7 Mill £ witd Uruguay nach dem fieuen Finanznd Handelsabkommen mit Großbritannien von seinem Sterling Guthaben in Höhe von 17 Mill £ 1947 und 194S freigegeben. 153 Mill & werden blockiert; das Land wird jedoch ermächtigtdamit britische Vermögenswerte in Uruguay (Bahnen und Versorgungswerte) zu übernehmen.