Die großen Seefischmärkte der Nordseeküste, die den Kieler Bemühungen um den Aufbau eines Seefischmarktes bisher; verhältnismäßig kühl gegenüberstanden, wollen sich den Argumenten Kiels nicht länger verschließen. Im Interesse der Fischversorgung von Schleswig-Holstein ebenso wie der Notwendigkeit, neue Arbeitsplätze, für die Bevölkerung von Kiel zu finden, scheint es tatsächlich an der Zeit, den Ausbau der völlig unzulänglichen Löschanlagen des bisherigen Kieler Fischmarktes in Angriff zu nehmen. Für diese Ausbaupläne, die mit der Zuteilung von 10 bis 12 v. H. der vom Alliierten Kontrollrat genehmigten Fischdampfer-Neubauten für Kiel verbunden sind, bieten sich die Anlagen der bisherigen Kolbe-Werft ganz besonders an. Hier sind für die anlandenden Fischdampfer und Hochseekutter eine moderne Kaimauer und für Fischhallen, Verwaltungsgebäude und Kühlhaus geeignete Baulichkeiten (nach geringen Umbauten) schon vorhanden.

*

Etwas mehr auf die Zukunft zielen Hamburger Pläne für einen modernen Fischereihafen. Es ist verdienstvoll, daß bereits Entwürfe vom Architekten Knaack für einen weitgehenden Neubau, vom Architekten Bomhoff für Verbesserungen entstanden sind. Vordringlich jedoch ist der Bau, der genehmigten 100 neuen Fischdampfer. Leider ist ein Bauauftrag noch immer nicht erfolgt. Zunächst ist das Baumaterial für etwa 15 Dampfer beschafft worden. Aber immer wieder war es notwendig, vorhandene Baustoffe für die Reparatur, der in Fahrt befindlichen Dampfer zu verwenden. Bei dem Tempo der bisherigen Entwicklung ist leider zu befürchten, daß mit dem Baubeginn nicht vor dem Frühjahr 1948 zu rechnen ist, obwohl man in Kiel, in Wesermünde, in Cuxhaven, in Altona sehr auf diese Neubauten wartet. We.