Bei der Eröffnung des ersteninternationalen Ferienkurses der Rechts- und Staatswissenschaflichen Fakultät Hamburg erklärte der Militägouverneur von Hamburg, Mr. Berry. es sei dem deutschen Volk noch nicht genügend zum Bewußtsein gekommen, daß die internationalen Beziehungen nach dem zweiten Weltkrieg schneller wieder aufgenommen wurden als nach 1918. Nach dem Jahre 1933. sei in Deutschland die Achtung vor dem internationalen . Recht immer mehrgeschwunden. Esgelte, diese Fehlentwicklung zu berichtigen, Senator Landahl sagte, im Zeitalter der Atombombe gäbe es für die Welt nur eine Lösung: das Eintretenfür das Recht im Innern eines Staates wie auch auf der internationalen Ebene. Der Prorektor der Universität, Professor Dr. Laun, sagte, die deutsche Universität habe nach 1933 ihre innere geistige Freiheit bewahrt, obwohl das nach außen nicht immer deutlich geworden sei. "Die Wissenschaft dient derWahrheit, und nur die Wissenschaft kann die zahlreichen. Irrtümer aufklären, die im internationalen Machtkampf entstehen."

Auf einer Konferenz in Berlin, auf der Oberst Gordon H. Textor die Richtlinien für die Filmindustrie der Westzonen bekanntgab, umriß der bekannte frühere deutsche Produktionsleiter Erich Pommer die Zukunftsmöglichkeiten das deutschen Filmschaffens. Die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Films im Ausland hängt, wie er feststellte, von der Erfindungsgabe der deutschen Filmproduzenten ab.

Daß bisher so wenig deutsche Fllme produziert wurden, liege nicht an Kapitalmangel, sondern daran, daß den deutschen Produzenten die geistige Umstellung noch nicht recht gelungen sei. Pommer bezeichnete es als unzeitgemäß, seichte Filmkomödien zu drehen.

Die Sorgen und Nöte der deutschen Bühnenschaffenden und die Wiederaufbauplanung des deutschen Theaters standen im Mittelpunkt einer interzonalen Arbeitstagung der Bühnenbildnerund Technischen Bühnenvorstände in Hamburg. "Die kulturelle Weltvon Kanada bis Moskau und Sidney interessiert sich nicht nur für die große Vergangenheit des deutschen Theaters, sondern sie blickt auch auf seine Gegenwart und Zukunft", sagte ErnstLegal, der Intendant der Berliner Staatsoper.

Das für junge Mediziner vorgeschriebene Vorphysikum fällt nach einer Verfügung desSozialministers von Nordrhein-Westfalen mit Ende des kommenden Wintersemesters an allen Universitäten des Landes fort.

Vier Kompositionspreise für neue Orchesterwerke hat der Nordwestdeutsche Rundfunk ausgesetzt. Für Werke der sinfonischen Musik stehen ein erster Preis von 10 000RM und ein zweiter von 5000 RM für Werke aus dem Bereich der künstlerisch anspruchsvollen Unterhaltungsmusik ein erster Preis von 3000 RM und ein zweiter Preis von 2000 RM zur Verfügung. Das Oratorium "Auf dem Felde Kuligowa" von Tschaporin, eines der wenigen Oratorien der russischen Musikliteratur, und das große Ballett "Romeo und Julia" vonProkofieff sollen in der Berliner Staatsoper die deutsche Erstaufführung erleben.