Die gleiche Beständigkeit, mit der die USA für den militärischen Sieg kämpften, stellte Präsident Truman in einer Rede in Petropolis auch für die amerikanische Politik in der Sache des Friedens. in Aussicht. Die militärische Stärke der Vereinigten. Staaten – erklärte Präsident Truman – werde erhalten bleiben, um den Ernst zu bestätigen, mit dem die USA ihre Verpflichtungen gegenüber der UNO-Satzung betrachten. "Wir gingen mit der tiefen Überzeugung in den Krieg, daß wirden Weg zu einer freien Welt öffnen könnten. Jetzt finden wir, daß eine Anzahl von Nationen noch immer jener Art der Fremdherrschaft unterworfen ist, für deren Überwindung wir kämpften, schloß der Präsident;

Die Beschleunigung der amerikanischen Wirtschaftshilfe an Europa und die Möglichkeit von schnellen Hilfsleistungen wurde von dem stellvertretenden amerikansichen Außenminister, Robert Lovett, angekündigt.

In Rio deJaneiro wurde der Panamerikanische Verteidigungsvertrag unterzeichnet. Der Vertrag sieht vor, daß die Außenminister der amerikanischen Republiken über gemeinsame Maßnahmen beraten, wenn irgendeiner der amerikanischen Staaten angegriffen wird. Die westliche Hemisphäre, für die im engeren Sinne die Sicherheitsgarantie gelten soll, umfaßt außer dem amerikanischen Kontinent große Teile der Antarktis und der Arktis.

Weder Molotow noch Wyschinski werden voraussichtlichim September an der Vollversammlung der Vereinten Nationen teilnehmen, meldete die französische Nachrichtenagentur aus Lake Success. Die Sowjetunion soll auf der Vollversammlung von Boris Stein vertreten werden. –

Die Sowjetunion beschuldigte Persien, "zu einer feindseligen Politik, gegenüber der Sowjetunion" zurückgekehrt zu sein. Eine dem persischen Ministerpräsidenten überreichte Note stellte die Verletzung der .. persisch-sowjetischen Übereinkunft über eine gemeinsame sowjetische Erdölgesellschaft fest.

Außenminister Molotow wies in einer Note den amerikanischen Vorschlag zurück, am 8. September eine Konferenz über die Unabhängigkeit Koreas abzuhalten. In der Note Molotows heißt es, daß die Arbeit der Koreakommission erfolgreicher verlaufen wäre, wenn die amerikanische. Delegation mehr Bereitschaft zur Mitarbeit gezeigt hätte.

Die Vereinigten Staaten wurden in einem Artikel der "Iswestija" beschuldigt, sich möglichst günstige Ausgangsstellungen in der Arktis zu sichern, um damit die Durchführung ihrer Weltherrschaftspläne vorzubereiten