Natürlich ist es schön, wenn der Virtuose Paganini auf der Leinwand den Bogen ansetzt und man das geniale Spiel. Yehudi Menuhins vernimmt Nicht schön, dagegen ist, daß diese Höhepunkte bezahlt werden missen mit geduldiger Hinnahme einer Filmhandlung, die langweilig wie ein Strickstrumpf krause und schlichte Maschen aneinander reiht. ,,Pgganini" ist der richtige Ausstattungsfilm, stilecht und seelenlos, und die Schauspieler waten angestrengt durch Zeit- und Lokalkolorit. Auch ein so bezaubernder Künstler wie Stewart Granger kommt schwer dagegen an. Ein einziges Mal blitzte echter Filmgeist auf: als die Musik einen Kommißstiefel bezwang, tatsächlich und allegorisch. – Im Waterloo-Theater in Hamburg, dem Brückenkopf der ausländischen Filmkunst, muß man die Feste feiern, wie sie fallen. Dies war leider kein ungetrübtes. Lz.