vom 18. September bis 24. September 1947

Auf der Pariser Wirtschaftskonferenz wurde der Bericht über die Wirtschaftlichen Hilfsquellen und Bedürfnisse Europas angenommen. Die Konferenz veranschlagt für die nächsten vier Jahre den europäischen Kreditbedarf auf 22,4 Mrd. Dollar.

Außenminister Marshall schlug aufder Vollversammlung der UNO eine gründliche Reform der Organisation der Vereinten Nationen vor. Es soll durch Schaffung eines neuenInterims-Ausschusses die Möglichkeit gegeben werden, internationale – Auseinandersetzungen im Rahmen der UNO-Satzungen zu behandeln und damit den bisherigen Leerlauf im Sicherheitsrat zu überwinden.

Der sowjetische stellvertretende Außenminister Wyschinski erklärte in seiner Ansprache vor der UNO-Vollversammlung, mankönne aus einer Reihe von Anzeichen schließen, daß die Vorbereitungen für einen neuen Krieg bereits über das Stadium der reinen Propaganda, des psychologischen Gefasels und des Nervenkrieges hinausgegangenseien. Wyschinski betonte, daß die Sowjetunion eine "bedingungslose Aufrechterhaltung der Einstimmigkeit der Großmächte fordere und mit allen Mitteln für diesen Grundsatz kämpfen werde".

In einer zurückhaltenden Rede erklärte der französische Außenminister Bidault, der von Außenminister Marshall gemachte Vorschlag zu einer Begrenzung der Anwendung des Vetorechts sei. sehr schwierig, da er zu einer Veränderung des ganzen Apparates desSicherheitsrates führen müsse. Die französische Delegation sei trotzdem bereit, die gemachten Vorschläge einer eingehenden Prüfung zu unterziehen.

Ein Vorschlag Argentiniens, die Revision des italienischen Friedensvertrages vor der UNO-Vollversammlung zur Diskussion zu stellen, wurde vom Lenkungsausschuß angenommen.Bei der Abstimmung haben die Vereinigten Staaten, Mexiko, Kuba und Brasilien, dafür, die Sowjetunion und Polen dagegen gestimmt. Acht Länder enthielten sich der Stimme,darunter Großbritannien und Indien.

*