Fragt yTiik piji tj >cliem Aivjg ich t f gen will, den a tA sb e mehr mehr Wämser als Rücken, nicht mehr Siräaif I als Beine, nicht Meiif Schuhe als Fufte ja zuwe len Kuf Füße als Sehhe oder solche SAuic wo mir die Zehen duichs öleiSo spiidit in "Der Widetspejistigen" Zähmung" der arme KeeseWt ekcf Ginstoph Schlau, irad so könnten wir Bcfe eprecisen. Dcaa wir sind arm wie er, wenn auch s je einem andereis Gronde. Er, weil er den SArwps sachr liebfc ats die Sparsamkeit, wir, weil wir wider Willen spa. Vtir g ben nichts mehr BJS seit rwid <incm Jahzehnt sind wir sozusagca Mitglieder oiiiei 1 riesigen Zwangssparkasse, ht eldiem Uaiifißg WH sparen, wird uns erst rkhtig klar, wenn a v uns vorstellen, wir täten es aus lie! Sluclen. Was müßten v wn für Übergeizhake Bern wenn ww umeren langloikigen Jrauen n icht iransl eJaoben wollten, einen neuen Kamm zu kaufen Wenn wii fco wie wir es jetzt tun) ohne Net pMeiiea würden: Sieh her, ich habe draußen tinenKctnm geiuidea c sind ihm zwar einige Zthne ausgelaiien ymd dreckig ist ci auch, aber wenn dy 3Hn tüchtig wvfceiet kannst du ihn nodi lange biiirtej Und die Fiu c 1 Geizhälse lawint sich also mit Jem gefunAaiea Komm. Ftk Ae Sommestagc schneidert sie ih sm Man Cuie kurze Hose aus einem alten Man 4fiuifto. Neue Schuhbänder wagt sie nicht zu Jrai cQ zeirisseae äbi sie wieder zuflickt iic so Jaage bi das Gewebe buchstäblich auseinandeifalli. Die Leute S3zen zu Tisdi wie verarmte Hkialgcs, die" ihren Steh haben und auf das weiße Tiscitjch nicnt verz chtcn wollen, ob- ~ wohl es vom vielen Wwsdhen — ohne Seife, du man sich nicfef lois tei — schon ganz fadenscheinig geworden ist. Und ww erst ouf dem Tischtuch steht! Salz fct des einzige, vas wirklich nie fehlt. So sparsam eln d die Leute Der Mann indet nicht nur Kämme, neulich hat et andi eire alte Bmkaufct?Sihe gefunden, sie lag mitten im Morast na, man kann sich denken, wie sie ?ssah. Aber sie paßt zu den Gefäßen, du im f fa jshalt übldb. find. Geborgte Bonbonbehälter aus dan Laden an der Eck :id beschädigte Kafifcetöpfe, die jemand geschenkt hat, dienen als Hnmachgläser. Will &r Mann Briefe schreiben, so gibt er kein Geld aus für Biiefnrnicliläge, sorgfältig sammelt er die lten und klebt sie neu aber nicht mit einer ordentlichen Kieberoiic, sondern mit den Stieifcn, die von den Bnetmaikenbogen abfalkn und nichts kosten. So vird alles bis zum letzten genutzt, es gibt keine Abfälle mehr, denn auch für das IcUle findet sich nodi eine A 7etvendiing , Und min denke man, in solch pychopathisAc Sparsamkeit lebte die Familie zehn Jahre lang. Müßte sie aient steinreich weiden? Wettet denke man, ein ganzes oljt sparte in dieser Weise. Der Wohlstand eines solchen Volkes müßte sich ja kaum ausrechnen lassen! Er läßt sich aiisiechnen. Die Bank für nxtcrnationalcn Zahlungsaxisgleich in Basel hat es gcsn. Sie hat festgestellt, daß jede vielköpfige Familie in Deutschland sith eine piSehtige moderne Villa mit allem Komfort leisten könnte uad tnen eleganten Wagen dazu — wenn die Direktoren ener riesigen ZwacgsspaiKassc- nicht einen großen Krieg finanziert hätten, der die Ersparnisse vnd alle übrige Habe verschlans;. Die Villa konnte 2$ 000, das Auto 3600 Goldmark kosten.

Wir haben gespart wie ein geiste: kianlccr Ge!zhals, haben uns alles versagt, aber Trümmer statt Villen sind unsere Wohnungen, und statt eines Autos hjähia wir geplatzte FahnadreiSen. Wh essest schlechter ak ein Dorfhidalgo und laufen haran wie Shakespeares Kesselflicker.

Denn unser Ersparte haben die Kiiegskassen geschluckt, tmd das übrige dazu. Und nun sparen wir weit, ob wir wollen oder, nicht. Geschieht peafel ragca unserer T?;e; es spllta klipf und klar 1 und bald entschieden werden, damit die allerseits hoftte sittlidie Erneuerung der Welt nicht gleich au Anfang schweren Schaden nmmr. Die vielen, vielen Männer, die heute mit ücn veischiedenarrigeteii Gründen mit wohlwollendem Zusprach oder einfach mit Gewalt fern von Heimat und Familie festgehalten werden, sind dermaleinst entscheidend iflr Gesinnung und Leistung des neuen Deutschlands. Sie sind in erster Linie berechtigt, nach einem > erläßlichen Reehtsboden zu rufen. Läßt der F iedensvertraig weiter auf sich warten, so sollte eine formelle Erklärung über die Beendigung des Krieges angestrebt werden, so wie es gegenüber Österreich geschehen ist. Sie würde logischerweise die Fielneit unserer Kriegsgefangenen bedeuten. Sie wüde schließlich auch den Schweizern ihre gegenwärtigen Sorgen nehmen, indem die flüchtigen Kriegsgefangenen ganz von selbst ausbleiben wirden.

v Lorenz sondern andi das Wie. Sparsamkeit kann zu einer kostspieligen Sache werden. Ich erinnere mich an einen Mann, der seiner Frau veitct, im Laden Ktimrael zu kaufen. Nein, sagte et, ich weiß eine Stelle, da wächst der Kümmel am Wegrand. Sie liegt im Hessischen. Ei kostet nichts, man braucht ihn nur zu pflücken. Und der Maan stieg in ein Autq, tankte und fuhr ins Hessische. Richtig brachte er auch den ganzen Wagen voller Kümmel räch Hause, aber die Halme waren noch daran ad zuerst mußte er gedrbschen werden. Auch das übernahm der Mann, er zenieb die Rispen zwischen den Handflächen. Nun besaß er Kümmel, d keinen Pfennig gekostet Latte, dachte er. So wird weiteigespart in Deutschland. Und wenn ich es ehe, muß ich immer an den Mann denken, der den Kümmel aus dem Hessischen holte. Damals hatte er noch einen Wagen. Inzwischen j eht er zu Fuß, und fragt ihn nicht, welche Schuhe er tragen will. Dena aucher hat zuweilen ehr Fuße ak Schuhe ,. H H.