Als die Gefahr eines Krieges bedrohlich herannahte, begannen die deutschenstaatlichen Archive, ihre wertvollsten Bestände in Sicherheit zu bringen. Dieser vorsichtigen Maßnahme ist es zu verdanken, daß nur relativ wenige Sammlungen den Bombenangriffen zum Opfer fielen. Sokonnte beispielsweise wertvoller Besitz wie die Kaiser- und Papsturkunden aus der Karolingerzeit sowie die Urbare, Weistümer und Akten von Stiftern und Klöstern vor der Vernichtung bewahrt werden. In vielen Transporten warendiese Urkunden und Buchschätze nach Helmstedt, Hildesheim und Heilbronn, wo sie in den Salzbergwerken aufbewahrt wurden, oder in einsam gelegene Burgen, Schlösser und Klöster gebracht worden. Wie das, erste Heft des vom Staatsarchiv Düsseldorf herausgegebenen "Mitteilungsblattes für deutschesArchivwesen", "Der Archivar", mitteilt, sind allerdings die Urkundenarchive der Domstifter von Bremen und Hildesheim, das Staatsarchiv und die Akten des alten Königreiches Hannover, sind ferner den Staatsarchiven Bremen und Lübeck durch Verlagerungen in die russische Zone wertvolle Bestände verlorengegangen. Im Mittellandkanal sank einer jener Lastkähne, der Urkunden und Bibliotheksbestände des Staatsarchivs Düsseldorf barg und lag mitseiner kostbaren Ladung fünf Monate auf Grund, ehe ihree Bergung gelang. In der Werkstätte des Staatsarchivs ist man jedoch gegenwärtig dabei, die gehobenen Schätzewiederherzustellen, und man hofft, fast das gesamte Quellenmaterial für die künftigen Forschungszwecke retten zu können. Als verloren zu gelten hat leider auch die berühmte Gelnhäuser Urkunde aus dem Jahre 1180, (die Ächtungsurkunde Heinrich des Löwen), die in einem Bergwerk der Ostzone aufbewahrt war. Man nimmt an, daß ihr Goldsiegel gierige Hände angelockt hat. Durch eine Explosion im Bergwerk in Golpriehausen bei Uslar erlitt nochnach dem Kriege das Stadtarchiv Wesel schwere Einbußen, während das Stadtarchiv Dortmund (vermutlich durch ausländische Arbeiter) um seinen Besitz kam. Günstiger überstanden die Kirchenarchive den Krieg.Bombentrefferund Beschlagnahmungen brachten den Industriearchiven starke Verluste.

Nach dem Kriege konnte durch die tatkräftige Unterstützung der Militärregierung das verlagerte Schriftgut in die Archive zurückgeleitet werden, derenWiederaufbaununmehr so weit vorgeschritten ist, daß sie ihre Aufgabe, der Verwaltung sowie der Forschung zu dienen, wieder nachkommen können. Bernhard Vollmer