DIE ZEIT

Die Yes-Band

So, nun aufgepaßt, nun spielen wir braven demokratischen Kinder einmal alle miteinander das neue Radiospiel, betitelt Übergabe des Nordwestdeutschen Rundfunks in deutsche Hände als eine Anstalt des öffentlichen Rechts.

Die Krise des Vertrauens

Seit der Veröffentlichung der Demontageliste gibt es in Deutschland eine Demontagekrise. Es wäre ohne Sinn und Nutzen, das bestreiten zu wollen.

Sieg de Gaulles

Das Ergebnis der französischen Gemeindewahlen ist das wohl sensationelle und weittragendste der Nachkriegszeit. Das französische Bürgertum, das bei seiner sozial-konservativen Einstellung in Zeiten der Krise parteipolitisch immer zur Mitte oder zur gemäßigten Rechten tendierte, hat sich zum erstenmal seit der Schaffung der Dritten Republik für die Extreme und für einen starken Mann entschieden.

Politische Lähmung in Berlin

Die Erinnerung an den 20. Oktober 1946 ist auf Moll gestimmt. Ein Jahr nach dem temperamentvollen Oktobervotum zweifelt Berlin am Sinn demokratischer Abstimmungen überhaupt.

Bremens Verfassung

In der Volksabstimmung vom 12. Oktober haben die Bremer die Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen angenommen. Wozu brauchen die Bremer eine neue Verfassung? Verfassungen, geschriebene und ungeschriebene, sollen, die historisch entstandenen, im Staate bestehenden Gruppen und Gewalten abgrenzen und ihre Beziehungen untereinander regeln.

WOCHENÜBERSICHT

Außenminister Marshall wies in einer Rede vor dem amerikanischen Gewerkschaftsverband CIO auf die Notwendigkeit einer schnellen vorläufigen Hilfe für Europa hin.

Demokratie und Außenpolitik

Wir Deutschen. die wir inmitten einer aus einleuchtenden Gründen überwiegend feindseligen Umgebung uns den Willen zur Erhaltung unseres Volkes bewahren, die wir eine unabhängige Verwaltung im Inneren und, im Rahmen der späteren europäischen Möglichkeiten, auch eine selbständige Vertretung unserer Interessen nach außen erstreben, dürfen keine Anstrengung scheuen, uns von den wirkenden Kräften und den elementaren Tatsachen der politischen Gegenwart ein klares Bild zu verschaffen.

Demokratische Disziplin

Demokratie ist Diskussion, schrieb Masaryk, der ein großer Demokrat war. Es sollte sich wenigstens für Demokraten verstehen, daß es nur eine freie Diskussion sein kann, in der auch die Argumente des anderen ernstlich gewogen und geprüft werden, und in der man sich, gegebenenfalls durch überzeugen läßt.

Unpolitische Kohlenverwaltung

Die angelsächsischen Mächte haben im Hinblick auf die Einsprüche Frankreichs, Belgiens, Luxemburgs und Hollands den ursprünglichen Vorschlag.

Die Kunst des Hörens

Glaubt es oder nicht: der Radioapparat, der die interessantesten Nachrichten bringt, ist der, den man nicht mehr besitzt. Ich zum Beispiel höre die packendsten Radionachrichten erst, nachdem eine Luftmine meinen Apparat in seine Bestandteile aufgelöst hat.

Schnapsmarke Lohengrin

Wenn es wahr ist, was die „Hamburger Freie Presse“, das Blatt der LDP, berichtet – und wir zweifeln keineswegs daran – dann sind endlich die Verhältnisse halbwegs geklärt, soweit sie den „Klaren“ (so nennt man im Rheinland und in Westfalen eine bestimmte Schnapssorte) betreffen: Die Behörde für Wirtschaftsüberwachung in Hamburg nämlich hat beschlossen, den Schnapsausschank nicht mehr zu überwachen.

Das Hakenkreuz

In der Zeit, da die Hakenkreuze begannen an den Hauswänden zu erblühen, hatte unsere kleine Stadt eine Sensation. In einem trüben schmutzigen Häuschen wohnte dort seit unvordenklichen Zeiten ein alter Trödeljude, eine bekannte Erscheinung.

Das Rindvieh

Der vergangene Sommer ist freilich trocken ge-Wesen,so trocken, daß selbst die ältesten Leute behaupten dergleichen nicht im Gedächtnis zu haben.

Illusion der Wirklichkeit

Der lebenskranke Ästhet in Huysmans "A Rebours" stattet seinen Arbeitsraum pseudomönchisch aus: die Muster kostbarer Teppiche täuschen Steinfliesen vor, bemalte weiß-seidene Tapeten lassen rissige Wände erscheinen, erlesene, fein bearbeitete Hölzer bilden das Betpult.

Wandlung des Bühnenbildes

111zonalen Ausstellung Das Bühnenbild der Gegenwart", die utiläHgst in Sdingeti veranstaltet wurde und qn der allerdings eine erltcbli&c Anzahl von Bühnenbildnern zeit- unJ :enei:bedingtfr Schwierigkeiten ivtgc nicht haben teilnehmen kennen.

GISTAVI: IA: HON: Die Führer

f e j K n ,d die F u h r e ke ne Denker, sondern Mantser der Tat S e haben werirg Scharfblick und k ö n n t e n auch i M anders sein da der S c h a r f blick im plljcmcnici zu Zweifel und Unratigket führt.

Die unerbittliche Sekunde

Unter den vielen surrealistischen Stücken, die man uns nun schon gezeigt hat, fehlt mir eins: die Operette. Denn wenn schon die Erinnerungen eines Selbstmörders, der soeben den tödlichen Schuß aus Eifersucht, nicht aus Not abfeuerte, in dem Augenblick zwischen Leben und Sterben Gestalt annehmenund wenn schon die Toten – der zwanzigjährige Großvater Arm inArm mit seinem sechzigjährigen Sohn – und wenn schon die Lebenden – die Frau, die Geliebte, die Freundin – visionär vorüberdefilieren und wenn nun die in einem Leben von 35 Jahren geschwätzten und gehörten Worte als tönende Lichteffekte in der Luft umherschwirren, so würde es mir sehr gefallen, wenn diese unnützen Sätze zu ihren eigenen Klängen ein kleines Ballett tanzen könnten.

Menschenbildung

Die Versuche zur Reform des deutschen Schulwesens. die jetzt überall besprochen werden, sollten an das Wort bei der Gründung der Berliner Universität 1810 nach dem Zusammenbruch.

"Pour prendre conge..."

: J ena In vergangenen Zeiten- die- feinen Leute v OB einem Ort zum" ändern z0?en schickten sie ihre Visitenkarten herum. Auf- denen stand handschriftlich unten "rechts: p p c Seit dem jahrhiiBiierfr des, preußischen.

Notizen

Aul d0r Iß äen. Sommermonaten umgeöaetea Bülme de a Saalhaues i&- defts Esse aöe ,- Vorort Werdosi- wucds dtö Jieue Esssaer Opemspielxeit ia t eiiiör Neuetosßidienibg des jRöserikfteiier"" eröffnet. Die.

Nach dem ersten Ruck

Deutschlands Außenhandel ist einer Maschine vergleichbar, die zum Teil zerstört ist, zum (Teil aus den Trümmern des Krieges wieder freigelegt und nunmehr versuchsweise wieder in Betrieb genommen wurde.

Grob oder fein?

Wieder einmal hat sich die wirtschaftspolitische Diskussion in Deutschland auf eine Alternative zugespitzt, der die Schärfe der beiderseitigen Argumente den Charakter des Unausweichlichen verleiht – eine Schärfe, die keine Zwischentöne kennt und zum Dogma strebt.

Aktive Konkurrenz

Kiel hat in diesen: Wochen die Chance, seinen durch das Ende der Kriegsmarine und durch die Zerstörung der Stadt lahmgelegten Wirtschaftsleben einen neuen Impuls zu geben.

Exporterfolge für Kraftfahrzeuge

Der deutsche Export von Kraftfahrzeugen wurde zwar zunächst durch den Kontrollrat abgelehnt. Jedoch war dieser Beschluß kaum haltbar angesichts der Tatsache, daß für Nahrungs- und Rohstoffeinfuhren ein sehr hoher Bedarf an Devisen zu erwarten ist, zu dessen Aufbringung sich auch der Export von deutschen Kraftfahrzeugen als unumgänglich notwendig erwiesen hat.

Kurze Wirtschaftsmeldungen

Im kommenden Winter werden nach Auffassung der Militärregierung genau so große Schwierigkeiten in der Stromversorgung eintreten, wie vor einem Jahr.

„Save the surface“

In England kennt man das Wort: „Save the surface und you safe all“. Die Anwendung dieser ausgezeichneten praktischen Regel in Deutschland scheitert heute fast allgemein an dem Mangel an „Oberflächenschutzmitteln“, also an Lachen und Farben – einem Mangel, der nach dem völligen Aufbrauchen der alten Bestände des Handels und der Hersteller nur durch eine ver-Künftige Einfuhrfreigabe zu beheben ist.

Das Trockenei

In die amerikanische Zone sind erheliche Mengen "Eiprodukte" eingeführt worden. Diese waren vor dem Kriege im allgemeinen der deutschen Hausfrau unbekannt, da genügend Schalenier (meist Frischeier) vorhanden waren.

Auswanderung aus USA.!

Unzufriedeuen Europäern, denen als letztes höchstes Lebensziel vorschwebt, die Wolkenkratzer von New York zu sehen und dann zu sterben (mit einer möglichst langen genußvollen Lebensspanne auf amerikanischem Boden zwischen diesen beiden Ereignissen), wird es äußerst unglaubhaft erscheinen, von Auswanderungsbestrebungen aus dem von ihnen gelobten Lande zu hören.

Junge Gemeinschaft

Wann man uns fragen würde, wie eigentlich msere Gemeinschaft entstanden sei, so wäre des sehr schwer beantworten. Sie war schon nach wenigen Tagen da, es kamen noch einige hin-So, und keiner schied aus, weil er etwa nicht hineingepaßt hätte.

Begegnungen mit Hitler

Fritz Reck, geboren auf dem Dominium Malleczewen in Ostpreußen, wohnhaft auf eigenem Landsitz im bayrischen Alz-Tal wurde nach seelischen und körperlichen Martern am 24.

+ Weitere Artikel anzeigen