Der frühere amerikanische Außenminister Byrnes schlug in einer Rede in Columbia vor, daß die USA, Großbritannien und Frankreich Sofortmaßnahmen träfen, um eine deutsche Friedenskonferenz einzuberufen, und zwar ohne Rücksicht auf die sowjetische Haltung. Sowjetrußland habe bewiesen, daß es nicht bereit sei, in einer allgemienannehmbaren Friedensregelung mitzuwirken.

Das amerikanische Außenministerium gab bekannt, daß die Übernahme der Verwaltung in der amerikanischen Zone Deutschlands durch das Außenministerium „auf unbestimmte Zeit“ verschoben würde.

Die Ministerpräsidenten der acht Länder der Doppelzone nahmen einstimmig eine Entschließung zur Demontage an. Sie stellten fest, daßdie Maßnahmen einen einseitigen Akt der Militärregierung darstellten, bei der keine deutsche Stelle mitgewirkt habe. In der Entschließung wurde die Verpflichtung des deutschen Volkes auf Wiedergutmachung anerkannt. Sie dürfe aber nicht das Leben des Volkes gefährden.

Die sowjetische Militärverwaltung habe für 150 Parteifunktionäre der SED, LDP und CDU einen Lehrgang in Königswusterhausen eröffnet. Die Lehrkräfte seien Deutsche, von denen einige aus dem Komitee „Freies Deutschland“ stammen und offensichtlich frühere Offiziere seien, meldete die „Neue Zeitung“. Der Vorsitzende der SPD, Dr. Schumacher, erklärte in einem Presseinterview in Washington, er könne die Berichte über eine deutsche Armee in der Sowjetunion, derenFührerGeneralfeldmarschall Paulus sei, bestätigen.

80 Zigaretten gibt es für ein Gramm Gold in drei Leipziger Geschäften, die über große Warenbestände vonZigarettenverfügen,meldete die Berliner Ausgabe der „Neuen Zeitung“. Eine Meldung des dpd besagt, daß die russischen Zigaretten in Leipzig zu 1,75 RM frei verkauft würden.

In den Uran-Bergwerken des Erzgebirges müssen nach einer Mitteilung des Berliner „Abend“ auch russische Strafkompanien arbeiten und ebenso wie die deutschen Arbeiter ein Leistungssoll erfüllen.

Mehr als 9000 Berliner sind im letzten Winter als direkte oder indirekte Opfer der Kälte gestorben, berichtete der französisch lizensierte Berliner „Kurier“. Unzureichende Ernährung, Bekleidung und Heizung seien die Ursachen der Todesfälle.