Die Ahlmann-Carlshütte KG., Rendsburg, ist auf der Demontageliste mit ihrer Stahlgußabteilung aufgeführt. Es handelt sich bei dem von der Demontage betroffenen Werksteil um eine Gießereiabteilung, die während des Krieges auf Stahlguß umgestellt werden mußte. Diese Konverteranlage hat das Werk im Einverständnis mit der Militärregierung schon bald nach der Kapitulation abgebaut, weil der Fabrikationszweig für das Unternehmen ohne Interesse war. Mit der sofortigen Umstellung aus eigener Initiative bezweckte das Werk die möglichste Steigerung der volkswirtschaftlich wichtigen Fertigung. Gleichzeitig wollte die Carlshütte mit dieser Maßnahme aber auch die Sicherung des Arbeitsplatzes für den umfangreichen Arbeiterstamm und die vielen nach Schleswig-Holstein eingeströmten Flüchtlinge erreichen.

Der Bedarf an Arbeitskräften ist in der Carlshütte noch nicht gedeckt; es könnten viele weitere Arbeiter beschäftigt und damit das vielseitige Herstellungsprogramm im Interesse der Bevölkerung erweitert und gesteigert werden. So ist bei diesem Demontagebescheid der erfreuliche Fall eingetreten, daß die ureigentliche Produktion der Carlshütte (Waschanlagen, Badewannen, Öfen, Herde, Gaskocher usw.) nicht berührt wird. we.