Dsdialalacfdin Run i den die Perser ak ihrer bedeutendsten mystischen Poeten verehret:, würde 1207 in Balch geboren. Schon früh nahm ihn sein. Vater atif einer Reise durch den Irak, Arahfen und , Palästina mit nach Konja im südlichen Kfeinasien, wo der Dichter, bis ars sein Ltben lebte. Bis zu seinem 35. Jahre Lehrer ud Wissenschafticr, wandte sich Dsdialaladdm nach der Begegnung mir dem Mystiker Sdiair>si Tabns von der Wissenschaft ab und ergab sich ganz der mystischen Lehre des Sufismis £r gründete der Orden der tanzenden Derwische und schrieb zur Verherrlichung des Sufismus setn Hauptwerk, das sechs Bücher umfassende "Mesnewi". Die folgenden von Kurt H, Hahsen übersetzten Vierzeiler geben e nen Eindruck "von der panihektischen Symbolwelt dieses Dichters , OÜMtir uns ttoräwart, ob tädvarti versteigen, immer if ER c>, vor dem wir ersckweigex r Nachtigall, Rasen und irunketifr Rage — alles M Verwand IHM $;W wir etgett, Die lauteren Smitf tttr die &Ae murrt, mal zweit find an di& und jenes verliert, und die eudt sratt seiner em Götze verwirrt, bedenkt, da$ ER, <udtt ihr, sich ut eudt gebiert, " Meh ah aadie ssdf zu tckdtznt, is> gewiß nukt itht, daß ihr beherrsdtt und freundlich euren Stächet wollt ihr daj! em Feinil sich htaftig ntatud< an>euJt seid im Denken, Sage, Handeln gegen ttiewmd Herz, du sollst Geliebte Liebe und den Feind folltt didt, wenn du klag bin, >rffer dieser Fesseht wehren, dasttt erst wird das Lüvtrufigeiter, ohne zu , vermehren, "didi, daß arm md fremdlet sei, Stufe ist, belehren. Bende (1273) rädtt, sdthdit