Für das kleine Land Österreich mit seiner großen Hauptstadt Wien ist ein umfangreicher Export zweifellos eine Lebensfrage. Nach der Durchführung der Währungsreform, die nach Auffassung von Finanziminster Zimmermann eine festere Kalkulationsgrundlage und damit die Voraussetzung für. eine langfristige kaufmännische und wirtschaftliche Planung geschaltet! hat, ist deshalb im Rahmen der Produktionssteigerung die Exportförderung als nächste große Aufgabe angesetzt. Innerhalb des Handelsministeriums ist dafür ein Referat "Exportaktion" geschaffen worden. Sein Ziel ist, im Jahr 1948 die Ausfuhr auf monatlich mindestens 140 Millionen Schilling zu steigern nachdem sie sich 1947 von 74 Mill. im Januar auf 103 Mill. im Oktober erhöhen konnte.

Die Schwierigkeiten, die sich einer derartigen Ausdehnung der Exporte entgegenstellen, sind jedoch beträchtlich; Bundesminister Heini mußte feststellen, daß die Exportpreise Österreichs "teilweise an der Weltmarktgrenze liegen, diese abervielfach auch schon überschritten haben". Die Senkung der Exportpreise müsse durch bessere Kapazitätsausnutzung und durch Erhöhung der Produktivität der Arbeit erzielt werden. Welches Gewicht diesem Exportziel von 1680 Mill. S. zukommt, zeigt. ein Vergleich mit dem Wert der österreichischen Ausfuhr im Jahre 1937, vor dem Anschluß, mit 1217 Mill. S. Zweifellos haben sich die Exportpreise auch für österreichische Güter seitdem wesentlich erhöht.

Aber die Verarmung der bisherigen Abnehmer Österreichs bringt anderseits zusätzliche Erschwerungen Deutschland war 1937 mit 180 Mill. S. Österreichs bester Kunde, fällt jedoch. noch weitgehend aus. Italien folgte damals in kurzem Anstand, muß jedoch heute äußerst vorsichtig disponieren. Die südosteuropäischen Länder nahmen damals fast ein Drittel der Ausfuhr Österreichs auf. Heute stehen ihren Einkaufen entweder politische Hindernisse unter der kontrollierenden Hand Moskaus oder, wie im Fall Griechenland, ernste, wirtschaftliche Hindernisse im Wege! so daß vorerst nur die Tschechoslowakei ihre alte Rolle als Abnehmer spielen kann. Österreich wird daher sehr viel stärker als vor dem Anschluß bestrebt sein. müssen, Seine Exporte nach Westen und darüber hinaus nach Übersee zu richten. eg.