Neue Tarifverträge sind in der Zuckerindustrie der Ostzone genehmigt worden. Die Spitzenlöhne betragen danach in den drei Ortsklassen 1,05 RM, 0,98 RM und 0,91 RM je Stunde.

Im Haushaltsjahr 1946/47 sind in Berlin für 54 Mill. RM Buchmacherwetten abgeschlossen worden. Hieraus ergibt sich ein Betrag von 13,4 Mill. RM Rennwettsteuer. Aus den Totalisatorwetten in dem gleichen Zeitraum sind 39,4 Mill RM Steuern vereinnahmt worden.

Barabhebungen von Westzonenbewohnern in der Ostzone sind bei Vorlage des Interzonenpasses bis zu 50 RM je Woche zulässig. Die Bezahlung kleinerer Schulden bis zu 500 RM im Einzelfalle an in der russischen Zone ansässige Unternehmen ist möglich. Der Leiter der Wirtschaftsabteilung der Bremer Mil.-Reg. Taylor, bezeichnete die vier Warenkategorien, die Deutschland verlassen dürfen: 1. persönliche Effekten von Besatzungsangehörigen, wenn diese einen rechtmäßigen Erwerb nachweisen können; 2. Wiedergutmachungsgüter; 3. Reparationen, soweit sie den deutschen Industrieplan nicht beeinträchtigen. Unter Reparationen fallen keine Verbrauchsgüter, sondern nur Produktionsmittel; 4. Reine Exportgüter (Zweck des von JEIA aufgestellten Exportprogramms ist es, die ausländischen Kredite, durch welche die deutsche Einfuhr im Augenblick hauptsächlich finanziert wird, wieder zurückzuzahlen). Taylor erklärte weiter, daß die Einfuhr von Lebensmitteln und allen Waren im Rahmen des Ex- und Importprogramms der JEIA bislang auf Kredit erfolgt ist. Zur Frage der deutschen Auslandspatente stellte er fest, daß es JEIA-Aufgabe sei, die Devisen für die Anmeldung neuer deutscher Patente im Ausland bereitzustellen.

Die zum Auslandsverkehr angelassenen Firmen können in Zukunft elf bei JEIA vorhandene Codes im Telegrammverkehr benutzen. Das Verwaltungsamt für Wirtschaft hat die Zulassung sieben weiterer Codes beantragt.

Deutsche Patente in den USA genießen nach einer Erklärung des amerikanischen Patentanwalts Benjamin Rauber den Schutz des amerikanischen Gesetzes Nr. 380. Für eine deutsche Patentanmeldung in den USA ist jedoch noch eine Ausnahmegenehmigung vom Gesetz Nr. 53 der Militärregierung notwendig. JEIA hat bisher noch keine Ausnahmegenehmigung erteilt, da die Richtlinien über Devisenfragen, die mit Patenten zusammenhängen, noch nicht ausgearbeitet sind.

31 Interzonenzüge für Einkäufer und fünf der Aussteller sind zur Leipziger Messe vorgesehen.

Die Brauereien der Doppelzone können deutsche Gerste für die Herstellung von Exportbier verwenden, wenn der Auftraggeber Lebensmittel mit entsprechender Kalorienzahl zur Verfügung stellt. So werden 30,2 t Sojaöl als Ersatz für 100 t Braugerste angesehen. Die Sowjetunion führte in dem von ihr besetzten Nordkorea eine Währungsreform durch, so daß das Land jetzt zwei verschiedene Währungen hat. – Das neue Zahlungsmittel „Won“ soll gegenüber dem bisherigen Geld (Banknoten der Bank von Korea sowie sowjetisches Besatzungsgeld) eine zehnfache Kaufkraft besitzen.