Re"ne Mayer, politisch vor kurzem noch ein, v nfecschriebenes Blatt, in der Geschäftswelt eeft langem als Bankier, und Manager ~internat:c naJer Geschäft6bekannt, konservativ in seiner politische Haltung, "liberal in s eirteji WirtschaftsauffassuAgn, hat es gewagt, den Kampf gen die City, die bitische Regie rung; Brettoa Woods, den Sczialifrrsiai und den französischen Sparer aufzunehmen, vm die Gefahren der InflatfpB zu bannen ttnd mit Hilfe einer liberalen Politik eijr solide Basis für db französische Wirtschaft zy Aa ffen. Robert Sein : man, Lothringer, von Geburt Ende November, al Verlegenhe itöminister präsident akzeptiert, im Kampfe gegen streikend Arbeiter erprobt, fahrte die Schlacht um den Franc mjt Umsicht UEO ti spiellpser Energie. Das Parlament mußte ihm feige wollte es nicht eine Regierungskrise heraalbe schwören, die unweigerlich zu seinr. Ausschaltung und dem Sieg des Gaiulistnus geführt hätte. Der Liberalismus siegt also, weil man die autontäja Kräfte nacht an die Macht lassen wollte Der radikalen Finanzrefor tn und Sonders teuer von Anfang Januar, den Vorschlägeneines freie G&ld , und Dollarmarktes, verbunden mit einer vierisdben Franc Notierung, folgt dm 29. Januar die schärfste, bis dahin von niemandem für möglich und tragbar gehaltene Maßnahme: die zeitweilige Blockierungder 5000 Franc Noten, Diese Note der Bank VOM Frankreich galt seit 1803 als etwas Unantastbare, und das Vertrauen des Sparers gerade in diese ;<Sw war so groß, daß jeder, der etwas beiseite iegcn konnte, 5000 Fränc Note hortete. Zwar war der Sparer längst mißtrauisch geworden, "weil der P?KC ständig an Wert eingebüßt hat aber er zog äennodi die Banknote, wenn auch ni cht dem Goiö j;sd dem Dollar, so doch dem Bankkonto vor wahrscheinlich nicht zuletzt deshalb, weil er sich sieht gern in die Papiere seiieii läßt. Wenn neue 1000Franc Noten gedruckt worden, wanderten e sofort in die Strümpfe der Sparer oder als Kasscnbestände in die Taschen der Schwarzmarkthäi wäjei. Die Bank von Frankreich mußte zufolge der satefc genden Anforderungen des Schatzamtes stärwlrg. neue drucken, insgesamt etwa 66 Millionen Schein, die mit einemGesamtwert von 330 Mi!i>8i<kti Francs mehr als ein Drittel des 900 Milliarden ibetragenden Notenumlaufs umfaßten. Diese icwine repräsentieren also den Geldüberhang. AM 29. Januar haben sie aufgehört, ein Zahlungsrmtrei zu sein, und nur wenige von ihnen fanden, als ö< , ersten Gerüchte auftauchten, ihre, letzte, sinnvoD Verwendung in den Nachtlokalen.

Einen solchen radikalen Eingriff hatte nicht in mal Pbincare gewagt Auch de Gaulle hatte liebt. den Mut gefuadeii, nacii Beendigung des Kriege wie in Belgien und dn Niederlan den die Banknoten zu blockieren, urh auf diese Weise den Notenumlauf zu reduzieren. Er begnügte ich miteinem Umtausch in neue Noten und Schatzscheinc. Vom innerfranzösischen Standpunkt aus sind ins Vergleich zur Blockierung der äOOO Franc Noteti alle anderen Maßnahmen Lsppalien. Den Man- de Volkes interessiert es nicht daß der Dollar hd di Einfuhr lebensnotwendiger Produkte 2! 4 FraBf kostet statt bkher 11 daß bei einer Au äfJfcr re den Dollärraum für einen Dollar etwa 275 Frsncc erzielt werden, am freien Markt aber mit mern Dollarkurs von etwa 330 uÜHRigchwärzen mit einem noch höheren zu rech erleichtert auf, daß viele Bewirtschaftung und Preisj preist den Liberalen. RJ ist über den Verzicht auf wi Schaftslenkung.

Dagegen haben im Auslandgerade jenean<if? Maßnahmen heftige Proces<ce ausgelöst. Die G wandte sich aufs schärfste gegen sie; nicht eine Abwertung an sich, wohl aber gegen da Au maß und die. Methoden. Die s ist nur allzu verstandlieh, denn die französische Ausfuhr wird Idu rcfc <äk Abwertung des Franc begünstigt, währenddie rtglische das Nachsehen hat. Bei dem komp!izieeK System der vier verschiedenen Franc Märkte MÜJ C! trotz aller Vorsichtsmaßnahmen das Pfund in Pari niedriger notiert werden als es seiner Parität zjwri Dollar entspricht Die Importeure britischer Warcn könnten mit diesen chwafz gekauften Pfunde n tezahlen und Großbritannien würde vergeblich auf die so notwendigen Dollar warten. Der Internauonale Währungsfonds fragte erzürnt: Wo "bleibt Äse vereinbarte System der Währungsstabilität? lim 10 v H hättet ihr abwerten dürfen, aber mehrt um 8of Und gar vier Franc Kurse statt eiaesrDk. Weltbank ließ wissen, Jaß Frankreich cb d:?fct Sünden am Gefet von Bretton. Woods, mit der, i DMillionen Doilaranleihe nicht mehr rechnen keift;. Bei der Schärfe dieser und anderer Proteste v de eine internationale Tatsache gar nicht bcach;e r, meistens überhört, daß nämlich Marshall und d Sprecher de Auswärtigen Amtes der USA sich aui fallend positiv übet die neue französische Politik äußerten, wenn sie auch die Proteste Großcnw niensund des Internationalen Währungsfonds höS lieh registrierten. Ob Rene Mayer es schafft? Diese Frage mufc noch offen bleiben. In monetärer Hinsicht jst Entscheidendes geschehen, aber monetäre Maßnahmen allein können noch kein Wunder wirken, Dk Exporiindustrie und der Touristenverkehr werden Wh ; scheinlidi einen Auf trieb erleben. Der Geldiiiwjhahg ist stark beschnitten, und es gibt gewisse Gegenkräfte, die den Preisauftriebstendenzcr; <mgegenwirken Werden — aber das En tscheid en dc l, ob der seit Jahrzehnten vernadilässigte tionsapflfirat entsprechend den YprsdilSgen Jionnet endlich, auf einen modernen Stand gelb; wird. Geschähe dies, so würde Frankreichs v schafekge zum erstenmal seit 1932 wieder ntmgsvoll erscheinen. Allerdings wäre dieser E folg einer sein egoistischen Politik und der rücksichtslosen AußeTachtlasSung internationaler Vewjubarungen z danken und darum kaum nachahmenswert Wo sollte es hinführen, wenn jeder"Staa t der>Beispiel Frankreichs folgen würde? Es wäre ijdbt der Sieg des Liberalismus, sondern der Wett Iatof. um die schlechteste Währung. Auch de Liberelymus muß ein" internationales Ordnungsprinzip anerkennen und eben, dieses ist durch Brettorr Wcodr von