Gaj hat vor dsm Sewtsauisckttjl ör Mr Re&tfertigmg der Demotttagett, die bemerkenswerte wlkswirtsdiaftldie Hyjöffcese mfgKteüt: die im Anstund terbm&ten Werkt würden dort "wahrs&ehfltfh" bedeutend früher zum europäifdfeü Wiederaufbau tmifottragex können, als es bei einm Verbldb der Afag tat Ort wd Btelk tüdglidi: wärt . Sidtetildi M General Qay eMiA von dem überzeugt, wm er iagt, trotslem wäre sei These mir dam rtdttig, wem die Werke gfetdiiam über Nadtt, seförf yräduhfmfsbereit, an fftre kttiiftigen Stasrferfe "tegesaiÄeit" warrfe feftmiea: <Ae jeden Aufwand a Arbeit, TreusforAelsmngeti t Bm , Zeit, den um einmal AWrttch, Verlesung: und ~ Wiedererrichtung bedingen. In der Harmsse Deuhwird auf diese Seife der Sadte nadtdrü&lidi hmge wiese; etee KriM in dm USA undtitHstte Sthnji erspart ms zudem die Müht einer ausführlichen Widerlegung der These des Gesttrals.

duktlonsankgea zu demontieren und andererseits dem amerikanische Steuerzahler, mit dem MafsfaaS Pkn eriieblidhe Kosten für dea WiederCKfbtutt Europas aufzabürden, wird in den USA gegenwärtig viel erörtert Se wurde in dem Europareisebericht der beiden außenpolitischen KoagreÖausschüsse soeben die 1 Einstellung der Demontage verlangt. Die gleiche Forderung stellt eine kürzlich in den USA veröfieatlidife Brosdiüre "Zerstcteuag auf unsere Kcwtea", Die Verfasser, Pritz Bande, der Wannte freiere sozkldentakratische Reichstagsabgeordiiete, und Christopher Ewwet, einer der Vorkämpfer für ein wirklich demokratisches Deutschland, sdhneiden darin das Problem an, "wie die Demontage von Fabriken in Deutscfetand der Inflation "fairen tISA hflft un4 den Marshall Pto abotiert".

E3r8äi4eat Herbert ftoover schreibt ia eiaeai, Vorwort: "In einer Zeit, in der 4ie Welt aw Mangel an industrieller Produktion weint und sogar stirbt, scheinen wir te den Westzcmes Demtemte4 4k Politik 4er Zeistörun anfassender Produktionsmittel zj betreftea. Das, be4eutet weniger an 4ringen4 er?or4erlichen Güter für ganz Siropa, längere Vergchiebong der Erhotoag ia der Welt "and grSßere Ansprüche aa den amerikanischen Steuerzahler Mit besonderem Nachdruck wird in dieser Schrift 4ie These vertreten tirid" bewiesen, daß, solange dte USA die Döllarkosten des beträchtlidhen deutsches Defizits tragen, sie auch praktisch alle Reparationsleistungen zahlen, die aas Westdeutschland entnommen werden, gleichgültig, ob ie, wie noch aus der brltkchen Zone, zum Teil an, die Sowjetunion geliefert werden oder westeuropäischen Ländern zufließen. Dann zur Wirtschaftlichkeit der Dernpfttage: Die Wahrung zeige, 4a8 Im Durchschnitt Anlagen bei Verpflanzung 50 v. H ihres Produktlonswertes verlieren. J n manchen Fallen betrage "4te Ve?htqöcrte nicht weniger als Siv. H. Die Vereinigte Staaten hätten keinerlei moralische Verpflkhung, tue Demontage fortzusetzeaoder zu dulden, wenn dies nadr ihrer Auffassung de Interessen des Marshall PIaas zuwiderliefe. Dtes steht fttf die Verfasser der Denkschrift ebenso wte für zahlreiche Kongreßmitgliede wni andere PersönliAikeiteades öffeatlicheö Lebens der USA lestt "Jedemana wird lastimmea, daft eä mehr ab ein Unglück wäre aus einem brennenden Hau 4en statisstisch ermittelten Überschuß an FetterlSsehferltea m, entferaen — und dies ist genau, was 4k Demontage überflüssiger Anlagen Si Deutschland im Hiäiblick auf die heutige deutsche Wirtschaft bedeutet " AI lebenswichtig föi gai&r Westeuropa werden, entäprechend dem Bericht des Herter Komitees, Shl, Walz- und RShrenwerk aufgezählt, Die Denkschrift fügt als weitere wichtigeGruppe hinzu: alle Produzenten von Berg werk- tia4 Eisenbajinaasrüstung sowie; von Export gutem fftt Hartwlhtungs Iänder.

- UnwirtBehaftlfchkeif det Demoatage durch beträchtliche" Einbußen m Produktionswm uad EP haltung der westdeutschen Erzeugung voa StaHl mn4 Ssartlgroduktes fOx" 4ie enfecheidende Phase des europäischen Wiederaufbaus (also ohne den Bieirt mefirjäferigea AutfaH voa der Demontage bis zur Remostage, das sind die beiden Haupteinwände der amerikanischen Denkschrift. Manche Beispiele, für die llnantbehrlichkeft von Werken auf Mannesmann Röhrens Bochumer Verein und (auf der französischen Liste) die Stickstoffanlagen in Oppau, deren Demontage als "sä ungeheuerlUfi" bezeicfcaet wird, daß sie "kaum f kubharY sei Geradezu ein Schulbeispiel für diese beiden Gesisfateiwakte ist 4er Fall Nr. 117 4er Demontagefete, die Gesamtdemontage der "Westfälische Drahtinduetrie" in Haram. DerWert dieser Anlagea Itegt idst in, oderaea MasdjlHe, sondeta in dem äußerst günstigen Standort an dem Eisen bafoaknotenpunlct Hamm n4 fc 4er alt ingearbeiteten BeUgichaft dieses seit ISO Jahren bestehen den Uarerneamens, das i NazirelcT sein Kapazität niclit wn eine Toane erweftiefte. Seine Demontage würde wohl nicht einmal die aafgewetidetea Löhne rechtfertige, 4ä ia jrofter Teil der Anlagen, einmal deoJoatiert, nicht viel mehr als Schrottwert hStte. Auch derLe5stangswert für dea europ&isdiea Wiedsreofbau ist hier gleichfalls gegeben in einem starken Expca taateil sowie in einer. höchst bedeutsamen Versorgung de Bergbaus, der Reichsbahn and der Landwirtschaft. Diese Demontage würde <fen Industrieplan bei der Draüterzeu- gwttf noch fragwürdiger werden lassen. Der Industrieplan erlaubt etwa 67OOO t monatlich äs Wakdraht. Aber gelbst ohne ÖemOatage betiigt die Verarbeitunkaparität der Drafatziiehereien nur SO 000 t monatlich eis paß von jenen, K denen 4fe zitierte Denkschrift bemerkt, daß die Demontage letztlich auf Kosten der USA geht <5w. D