An der ersten Tagung der deutschen Kultusminister aller Besatzungszonen in der Landwirtschaftlichen Hochschule Schloß Hohenheim bei Stuttgart nahmenaus der britischen Zone Minister Christine Teusch (Nordrhein-Westfalen), Minister Adolf Grimme (Niedersachsen) und Landesdirektor Niedahl vom Schleswig-Holsteinischen Kultusministerium und Oberschulrat Schröder aus Hamburg teil; aus der amerikanischen Zone waren die Minister Dr. Alois Hundhammer (Bayern), Dr. Erwin Stein (Hessen) und Theodor Bäuerle (Württemberg-Baden) sowie Senator Paulmann aus Bremen anwesend. Die sowjetische Besatzungszone war durch Präsident Wandel und Vizepräsident Marquardt von der Zentralverwaltung für Volksbildung und die Minister Maria Thorhorst (Thüringen), Fritz Rücker (Mark Brandenburg), Gottfried Grünberg (Mecklenburg-Vorpommern), Ernst These (Sachsen-Anhalt) und Dr. Erwin Hartsch (Sachsen), die französische durch Minister Dr. Adalbert Sauer (Württemberg-Hohenzollern) vertreten. Auf dem Programm standen wichtige Einzelfragen des deutschen Schul- und Erziehungswesens.

Der Georg-Westermann-Schulverlag, Braunschweig, wendet sich mit einer Ausschreibung an die Öffentlichkeit, um brauchbare Lesestücke für die neuen deutschen Schulbücher zu erhalten. In seinem Aufruf wendet er sich nicht nur an die anerkannten Dichter und Schriftsteller, sondern an alle, die der Jugend etwas für ihren Weg in die Zukunft mitgeben wollen: an Eltern und Erzieher, Lebenspraktiker und Idealisten, an jeden, der sich berufen fühlt, durch praktische Beiträge an den neuen deutschen Schullesebüchern mitzuarbeiten. Der Stoff dieser Lesestücke soll nicht nur aus der Vergangenheit, sondern auch aus dem Leben und Schaffen der Gegenwart geschöpft sein.

Das Forschungsinstitut für Kunstgeschichte an der Universität Marburg wendet sich an alle öffentlichen und privaten Bildstellen und Besitzer von Negativen nach Kunstwerken um Mithilfe am Aufbau seiner Zentral-Fotothek für bildende Kunst, Marburg/Lahn; Wolffstraße.

Der Metropolit der oberrheinischen. Kirchenprovinz, Erzbischof Dr. Konrad Gröber, einer der führenden Persönlichkeiten des deutschen Katholizismus, starb zu Freiburg im Alter von 76 Jahren. Er war bekannt als glänzender Redner und ist auch als Schriftsteller mit Büchern zur Kunstgeschichte hervorgetreten. Er, der zu Beginn der Hitler-Herrschaft als Vermittlungsmann bei den Verhandlungen zum Reichskonkordat beteiligt war, wurde bald ein unerbittlicher Feind des Nationalsozialismus, der in Hirtenbriefen und Predigten unerschütterlich gegen die Barbarei kämpfte. Nach der Kapitulation hat Gröber aber auch eine Kollektivschuld dEs deutschen Volkes abgelehnt und auchhier den Standpunkt der katholischen Kirche ebenso mutig vertreten.

Die Galerie der Jugend in Hamburg (Steinstraße 10) hat seit ihrer Einrichtung vor zwei Jahren durch mehrere geschmacklich bemerkenswerte Ausstellungen die Sympathien der Kunstfreunde gewonnen. Gegenwärtig zeigt sie Arbeiten des 1931 im Alter von 46 Jahren verstorbenen Malers Anton Kerschbaunner, der ein halbes Jahr Schüler von Lovis Corinth, seine wesentlichste Förderung durch Anregungen von Marées, Cézanne,van Gogh und Munch fand und zu dem Kreise Schmidt-Rottluffs und Carl Hofers gehörte.

Generalmusikdirektor Paul Schmitt in Leipzig ist als Nachfolger von Rudolf Schulz-Dornburg zum musikalischen Oberleiter. nach Lübeck berufen worden. Der neue musikalische Oberleiter der Hansestadt, der zugleich Operndirekter und Leiter der Städtischen Sinfoniekonzerte ist, hat eine Reihe von Jahren als Erster Kapellmeister an der Staatsoper München gewirkt und ist seit 15 Jahren musikalischer Oberleiter an der Städtischen Oper in Leipzig.

Jürgen Fehling kündigt die Uraufführung des Schauspiels "Armut, Reichtum, Mensch und Tier" von Hans Henny Jahnn im Berliner-Hebbel-Theater als eines der stärksten Theaterereignisse der Gegenwart an. Das Stück, von dem es ursprünglich hieß, daß seine Uraufführung in Hamburg vorgesehen sei, wird auch im Spielplan des Hamburger Staatstheaters angekündigt.