Die Gründung eines wirtschaftlichen "Kabinettsrates" der Marshall-Plan-Länder erwartet man in London von der zweiten Pariser Konferenz der 16 Staaten. Ein Ausschuß des britischen Schatzamtes arbeitet an Plänen für eine finanzielle Zusammenarbeit der Länder. Einer der Hauptpunkte, glaubt man, wird die freie Konvertierbarkeit der Währungen in einem von den 16. Nationen zur gründenden einheitlichen Geldgebiet sein. Dies würde jedoch die Angleichung der Wechselkurse gewisser europäischer Währungen erfordern.

11,724 Mrd. $ Anleihen oder direkte Zuwendungen haben die Vereinigten Staaten seit Kriegsende bis zum 31. Dezember 1947 an europäische Staaten gegeben.

506 Mill. $ stellte der internationale Währungsfonds im vergangenen Jahr zur Verfügung.

2,1 Mill. BRT Handelsschiffsraum wurden 1947 in der Welt gebaut, 57 v. H. davon in Großbritannien, das fast ein Drittel der Neubauten für ausländische Rechnung erstellte. In den Vereinigten Staaten wurden nur 165 000 BRT gebaut, 336 000 BRT weniger als im Vorjahr. Dagegen konnte die Werftindustrie in Schweden, Frankreich, Holland, in den Dominions und in Dänemark ihre Leistungen gegenüber dem Vorjahr erhöhen.

Auf einen Höchstpreis. von 2 $ je Bushel Exportweizen während der nächsten fünf Jahre einigten sich die an der internationalen Weizenkonferenz teilnehmenden Staaten. Der Minimalpreis sinkt von 1,50 im ersten auf 1,10$ im fünften Jahr.

216 000 t Weizen und 19 000 t Mais wird Rußland an Ägypten gegen 34 000 t Baumwolle liefern.

Auf 37 Mill. t wird in diesem Erntejahr der Weizenexportüberschuß der Vereinigten Staaten, Kanadas, Argentiniens, Australiens und Rußlands geschätzt. Zur gleichen Zeit im vergangenen Jahr rechnete man mit 26 Mill. t.