Die im Park Planten un Blomen für diese und ähnliche Aufgaben errichtete Kongreßhalle bot den Rahmen für die festliche Eröffnung der Ausstellung "Hamburg am Werk", die die größte Nachkriegsausstellung Hamburgs darstellt. Gouverneur Mr. Berry und Bürgermeister Brauer deuteten in ihren Reden den Sinn dieser Ausstellung an, die davon sprechen soll, daß Hamburg lebe und daß es zum Lebengewillt sei. Offensichtlich hat also die an den sonstigen Tagen in der Kngreßhalle stattfindende Revue mit dem Titel "Wenn die Großstadt schläft nichts mit dieser Hamburger Ausstellung und ihren Zielen zu tun ...

Die Besucher stehen erstaunt vor der eindrucksvollen Schau der Baubehörde und ahnen, wie es in Hamburg, um Planen, Bauen, Wohnen und Siedeln bestellt sein müßte! Neben der sehenswerten Leistungsschau von Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe interessieren vor allem die Ausstellungsstände der Eisenbahn, der Hochbahn, der Post, der Polizei, des Hafens und der übrigen Verkehrsunternehmungen und nicht zuletzt der Kleinsthof. Natürlich sind auch die Stände des NWDR und der Presse stets dicht umlagert. Besondere Stände der Städte Duisburg, Dortmund; Recklinghausen, Gelsenkirchen, Hamm, Osnabrück und Braunschweig neben Borkum, Westerland, Kellinghusen und Elmshorn runden das Bild dieser Ausstellung ab, die durch den erheblichen Besuch aus Hamburg und seiner näheren und weiteren Umgebung nicht ohne einen gewissen wirtschaftlichen Wert bleiben wird. -zke.