Im Rahmen des Marshall-Planes wird in Paris ein ständiges deutsches Büro errichtet, in dem etwa fünf Personen beschäftigt sein werden, Die Besetzung dieses Büros ist bereits erfolgt, doch steht die Bestätigung der betreffenden Personen durch den Wirtschaftsrat noch aus.

Die Entscheidung über die, auf Grurd der Kohlenpreiserhöhung notwendig gewordene Preisabwälzung für Industrieerzeugnisse ist vom Wirtschaftsrat ohne Angabe von Gründen aufgeschoben worden, wahrscheinlich mit Rücksicht auf die gegenwärtig schwebenden Lohnverhandlungen.

Auf ein gesteigertes Auslandsgeschäft an der diesjährigen Hannoverschen Exportmesse wird von britischer Seite hingewiesen. Die Schweiz hat um Erhöhung ihrer Besucherquote von 220 auf 500 gebeten. 500 Besucher werden aus Schweden, 600 aus Holland, 550 aus Belgien und über 900 aus Großbritannien erwartet.

Die Höhe der Ausfuhren aus der Doppelzone wird von der JEIA als höchst unbefriedigend bezeichnet. Die Ausfuhren hatten im März nur einen Wert von rund 26,4 Mill. $ gegenüber 37,2 Mill. $ im Februar und 27,1 Mill. $ im Januar dieses Jahres. Von den Ausfuhren der Doppelzone entfielen 14 Mill. $ auf Kohlen, 9 Mill. $ auf Fertigwaren, 2,4 Mill. $ auf Holz, 233 000: $ auf Hafengebühren, 140 000 $ auf elektrischen Strom und rund 100 000 $ auf Schiffsreparaturen.

Die Bezahlung des Warenverkehrs zwischen der Doppelzone und Frankreich hat nach Bekanntgabe der JEIA nur noch in Dollar zu erfolgen. Die neuen Verträge müssen wie die üblichen Dollarkontrakte mit der normalen Zahlungsklausel versehen sein.

Der Zentralbankrat der Bank deutscher Länder hat als Vorsitzenden das Vorstandsmitglied der Frankfurter Hypothekenbank und Mitglied der Sonderstelle Bank und Kredit, Karl Bernard, und zum Präsidenten des – Direktoriums Dr. v. Wedel, früher vortragender Direktor beim Reichsbankdirektorium Berlin, gewählt, während Otto Neubauer Vizepräsident wurde.

Für die Einfuhr von Bonus B-Waren hat die JEIA weitere 1 Mill. $ freigegeben, wodurch sich die Gesamtsumme der Bonus B-Mittel auf 3,5 Mill. erhöht. Für den neuen Betrag tollen hauptsächlich Tabak und hochwertige Nahrungsmittel wie Olivenöl, Ölsardinen und Kakao eingeführt werden.