In Zusammenarbeit mit der Straßenbau- und Verkehrsdirektion hat die "Gesellschaft zur Förderung des Verkehrs e. V. Hamburg" in der bis zum 30. Mai laufenden Ausstellung "Hamburg am Werk" eine umfassende Leistungsschau des Verkehrswesens zusammengestellt. Sie bietet den Besuchern einen Einblick in die aufbauende Tätigkeit aller Organisationen und Betriebe, die dem Verkehr und seiner Förderung dienen. Besondere Aufmerksamkeit verdient der Stand der Reichsbahn, der dem Beschauer manche Schwierigkeit, die er als Fahrgast erlebt, verständlich macht und ihm den Blick für den geheimnisvollen inneren Betrieb dieses Verkehrszweiges öffnet

Die "Gesellschaft zur Förderung des Verkehrs" nahm die Hamburger Ausstellung zum Anlaß, eine Reihe von Veranstaltungen durchzuführen, die sich mit dem Verkehr und seinen internationalen Zusammenhängen befaßten. Neben Vorträgen von Dir. Plate über den Hamburger Hafen, von Prof. Dr. Berkenkopf über Verkehrsprobleme der Sowjetunion und von Prof. Dr. Most über das Thema "Verkehr als Aufgabe", waren die Ausführungen des Präsidenten der schweizerischen Verkehrsvereine, Dr. Ith, Zürich, über die Bedeutung des Verkehrswesens im Wirtschafts- und Völkerleben von besonderer Bedeutung. Dr. Ith forderte zur Verbesserung des internationalen Kraftwagen Verkehrs die Abschaffung der Zollformalitäten und die Einführung eines internationalen Reisepasses und internationaler Benzinbezugscheine. Weiter führte Dr. Ith aus, daß Eisenbahnen nur der Wirtschaft dienen sollten und niemals als gewinnbringende Erwerbsbetriebe betrachtet werden dürften.