Man sagt mitunter: der Unterschied zwischen einer Messe und dem Schwarzen Markt sei der, daß es auf der Messe alles zu gehen, aber nichts zu kaufen, auf dem Schwarzen Markt dagegen nichts zu sehen, aber alles zu kaufen gibt. Nun, auf der Mailänder, Messe gab es alles zu sehen und alles: zu kaufen – und der Schwarze Markt war kaum zu sehen, und es: gab auf ihm nur Zigaretten, und diese billiger als auf dem Weißen Markt...

Der große Fortschritt, den die italienische Industrie seit der Vorkriegszeit gemacht hat, wurde besonders in den Halle für Werkzeugmaschinen deutlich. Die große Halle, sonst von ausländischen Firmen; besetzt, war, dieses Jahr durch italienische Firmen voll beschickt, unter denen die wenigen ausländischen Firmen: kaum auffielen. Alle Arten von Werkzeugmaschinen, vielleicht mit Ausnahme von Zahnrad-Abwälzfräsmaschinen, waren, ausgestellt... Die Lieferzeiten sind phantastisch kurz: vier bis sechs Wochen, bei größeren Stückzahlen drei Monate. Die Maschinen wiesen zwar kaum Neukonstruktionen über den 1939. bekammten Stand auf, waren aber in ihrer Aufmachung (sehr: gefällig. Der Preis lag bei’-etwa 1000 Lire gleich ungefähr 2 Dollar je kg.

Eine ebenso große Überraschung bedeutete die Halle der Textilmaschinen. Vom einfachen Webstuhl und Krempelsatz bis zur Ringspinnmaschine war alles vertreten. Nach Auskunft eines italienischen Fachmannes hat sich die Kapazität der Textilmaschinenindustrie in Italien seit dem Kriege verzehnfacht. Auch hier sah man keine wesentlichen Neuerungen; die Maschinen entsprachen dem vor dem Kriege bekannten Stand der Technik.

Reichhaltig war das Gebiet der landwirtschaftlichen Trecker beschickte, Hier überwogen die kleineren Typen, die für den italienischen Bedarf mehr gefragt sind als die stärkeren Schlepper des deutschen Typs.

Auf dem Gebiet der Verbrennungsmotoren fiel die Unzahl der Fahrrad-Hilfsmotoren auf, die praktisch von jeder, Lösungsmöglichkeit Gebrauch machten: eingebaut ins Hinterrad, aufgebaut auf den Gepäckträger, eingebaut im Rahmen des Fahrrades, über dem Tretlager und unter dem Tretlager, Antrieb mit Sonderkette, Antrieb durch dem Hinterradreifen usw.

Die Zahl der Dieselmotor-Firmen hat sich gegenüber der Zeit vor dem Kriege erheblich vergrößert. Von der schweren Schiffsmaschine bis zum kleinen 6-PS-Einzylinder liegender Bauart waren alle, Typen vertreten. Auf dem Gebiet der Dieselmotoren lagen die Preise noch höher als für Werkzeugmaschinen, mit etwa 50 000 bis 60 000 Lire je PS gleich ungefähr 100 Dollar. Einspritzpumpen, Einspritzdüsen und ähnliche Erzeugnisse werden von mehreren Firmen hergestellt. Dies zeigt den hohen Stand der Bearbeitungstechnik in Italien besonders deutlich. Breda stellte einen Triebwagen vor mit Dieselmotor und Flüssigkeitsgetriebe, das besonders durch seine raumsparende leichte Ausführung gefiel.

Elektromotoren aller Größen wurden von vielen Firmen mit kurzen Lieferzeiten angeboten. Audi-elektrische Meßinstrumente waren stark vertreten. Die Fülle der Radioapparate, Tonfilm-Vorführgeräte, Fotoapparate und Ziehharmonikas war unübersehbar. – Fahrräder, Motorräder und vor allem die in Italien gern benutzten Motorroller wurden von vielen Firmen angeboten. – Daß sich die Fülle der Gebrauchsgegenstände und Luxusgegenstände, die sich in den Schaufenstern der Läden drängt, auch auf der Messe wiederfand, bedarf keiner besonderen Erwähnung.