Aus Flensburg kommt die nicht sehr ermutigende Feststellung, daß die "Ständige Export-Musterschau" seit ihrer Eröffnung etwa von 20 ausländischen Besuchern täglich besichtigt wurde. Das ist wahrlich recht, recht wenig, und man fragt sich, ob unter solchen Voraussetzungen der große Aufwand, der seitens der ausstellenden Firmen und der Ausstellungsgesellschaft notwendig war, überhaupt verantwortet werden kann. Ein Hoffnungsschimmer, sind die nordischen Länderwochen, die jetzt in Flensburg gestartet werden und die geschäftliche Verbindungen und Gespräche zu den Besuchern aus den skandinavischen Ländern enger gestalten sollen. Sie beginnen am 8. Juni mit einer "Schweden-Woche". Vom 13. bis zum 20. Juni folgt eine "Dänisch-Norwegische Woche". Bis zum 16. Juni wird täglich eine Internationale Modenschau neueste Modeschöpfungen zeigen und am 26. und 27. Juni will die Bekleidungsindustrie Schleswig-Holsteins eine eigene Leistungsschau bieten. Es wäre zu wünschen, daß die ausländischen Besucher die erheblichen organisatorischen Schwächen, die anfangs festzustellen varen, nicht mehr vorfinden und daß aus diesen Ausstellungsgästen recht bald die "Käufer von morgen" werden. –zke.