Die Flensburger Export-Musterschau schließt vorläufig am 30. Juni, da sich mit der Währungsreform und dem Nichtzustandekommen eines Handelsvertrages mit Dänemark unüberwindliche Schwierigkeiten eingestellt haben.

Der neue Exportbonus von 40 v. H., der probeweise für Keramik und Textilien gegeben werden soll, trat ab 21. Juni in Kraft.

Zwischen der Doppelzone und der belgischluxemburgischen Wirtschaftsunion, einschließlich Belgisch-Kongo, ist ein Handels- und Zahlungsabkommen getroffen worden. Es sind Ausfuhren aus der belgisch-luxemburgischen Wirtschaftsunion im Werte von 84 Mill. $ und Ausfuhren der Doppelzone im Werte von 75 Mill. $ bis zum Juni 1949 vorgesehen.

Die britische Regierung hat der Doppelzone die Wiederaufnahme der Handelsbeziehungen mit Spanien gestattet, nachdem die Frage der deutschen Guthaben in Spanien geklärt worden ist.

Der Überseeclub e. V., hervorgegangen aus der Arbeitsgemeinschaft des Hafens Hamburg und der Handelskammer Hamburg, "Ausschuß zur Förderung der Überseewirtschaft", ist in Hamburg gegründet worden. Zum Vorsitzenden wurde Bürgermeister a. D. Rudolf H. Petersen gewählt. Dem Vorstand gehören Dr. Henry Everling, Dr. Ernst Hauswedell, Dr. Rudolf Brinckmann und Dr. Carl Amberger als Geschäftsführer an.

Bei den deutschen Exportbrauereien liegen zahlreiche Aufträge auf Qualitätsbiere aus dem Ausland vor. Die Ausfuhr bayrischer Exportbiere hat bereits begonnen, während die nord- und westdeutschen Brauereien in Kürze mit dem Export beginnen werden.

Die Löhne und Tarifgehälter im Steinkohlenbergbau an der Ruhr sowie im Aachener und Ibbenbürener Revier sind Rückwirkend ab 1. Juni um 15 v. H. erhöht worden.