Der in der "Zeit" vom 18. März bereits gewürdigte Helmut-Käutner-Film "Unter den Brücken", der im Frühjahr 1945 fertiggestellt und von der Zensur damals als "nicht kriegswichtig" abgelehnt wurde, erlebte jetzt seine erste öffentliche deutsche Aufführung vor Teilnehmern der internationalen Jugendwoche in München. – Der ebenfalls in den letzten Monaten vor der Kapitulation hergestellte Ufa-Film "Der stumme Gast" nach der Novelle "Unterm Birnbaum" von Fontane wurde in Berlin uraufgeführt.

Den Literaturpreis für Jugendbücher verlieh die Akademie Francaise dem Schriftsteller Leon Mahler für sein Buch "Die Geheimnisse der Goldinsel". Der Romanpreis wurde nicht verliehen, da kein Kandidat Stimmenmehrheit erhielt.

Die deutsche Anthropologische Gesellschaft, die 1935 ihre Tätigkeit eingestellt hatte, wurde jetzt neu gegründet. Geistiger Mittelpunkt der Gesellschaft ist das Anthropologische Institut der Universität Kiel.

Im "Haus der Kunst" in München wurden jetzt die ersten 50 Meisterwerke europäischer Malerei aus deutschem Besitz, die aus den USA zurückgekehrt sind – darunter Dürer und Holbein, Rembrandt, Rubens und van Eyck – ausgestellt. Die übrigen Bilder sind noch auf Ausstellungen in Amerika.

Der deutsche Regisseur Leopold Jeßner starb in Amerika im Alter von 70 Jahren. Jeßner war von 1919 bis 1930 Generalintendant des Deutschen Schauspiels in Berlin; seine Inszenierungen waren richtungweisend für die deutsche Bühnenkunst.

Als interessantestes Ereignis der kürzlich von der Provinzialhauptstadt Münster i. W. veranstalteten Musikwoche wird die verspätete Uraufführung einer Symphonie in h-moll von dem vor Jahresfrist in Bochum verstorbenen Komponisten Ludwig Weber verbucht. Das vor mehr als dreißig Jahren geschriebene Werk, das Generalmusikdirektor Heinz Dressel mit großem Erfolg zu Gehör brachte, überraschte als Zeugnis einer ungewöhnlichen und gestalterisch eigenartigen Erfindungskraft.

Die Hindemith-Tage in Aachen begannen mit einem Einführungsvortrag über das Leben und Schaffen Hindemiths von Generalmusikdirektor Dr. Felix Raabe.