20. Februar 1938: Das britische Kabinett beschließt, die Besprechungen mit Italien trotz Anwesenheit tilaienischer Truppen in Nordafrika und Spanien wieder aufzunehmen. – Hitler hält eine seiner unmißverständlichen Reichstagsreden. – Der Außenminister Großbritanniens erklärt seinen Rücktritt. Es ist das zweite Mal, daß Robert Anthony Eden um seiner Überzeugung willen seine politische Karriere aufs Spiel setzt. Weil er es seinem Gewissen schuldig zu sein glaubt, bricht er seinen steilen Aufstieg ab. Aber mehr als das. Winston Churchill schreibt an jenem Tage in sein Tagebuch: „Mir sank das Herz ... in diesem Augenblick erschien er mir als Verkörperung der Lebenshoffnung des britischen Volkes...“

Der heute Dreiundfünfzigjährige, dem diese Sätze galten, hat den orthodoxen Weg eines konservativen Politikers von der Wiege bis ins Kabinett zurückgelegt. Eton, Oxford und mit dem Militärkreuz ausgezeichneter Captain des Kings Royal Rifle Corps: das waren die Stationen des jungen Politikers, als er mit 24 Jahren ins Parlament und bald darauf, als Idol in die Herzen der konsrvativen Jugend einzog. Als er schon Minister für Angelegenheiten des Völkerbundes war und einen ebenso großen außenpolitischen Einfluß ausübte wie der offizielle Außenminister Sir Samuel Hoare, sagte er einmal einem Freunde, er bedauere sehr, daß Karikaturisten ihn nicht zeichnen könnten. Das sei eine Gefahr für seine Laufbahn. In der Tat: sosehr sich selbst ein Low abmühte – auf dem Papier entsteht immer ein gut aussehender Aristokrat in eleganter Kleidung und lässiger Haltung. Und doch ist „Churchills Thronerbe“, mehr als nur der „bestgekleidete Gentleman der Welt“. Zwar kann er im Parlament nicht zu Tränen rühren wie einst Baldwin. Nicht durch Gefühlsmomente überzeugen wie MacDonald. Seine Rede enthält weit weniger scharfe Angriffe gegen politische Gegner als die seines Mentors Churchill. Aber es ist die geschliffene Sprache eines der geschultesten Diplom maten des Empire, Disraelischer Prägung.

In diesen kritischen Tagen nun hat dieser Engländer zum dritten Male seit 1935 den Weg nach Deutschland gefunden. Ohne Amt, ohne Würden, als Privatmann. Allerdings benutzte er die Gelegenheit, die vorbehaltlose Unterstützung der englischen Regierungspolitik in der Berliner Frage durch die Opposition noch einmal zu unterstreichen. Und darum ist es besonders gut zu wissen, daß Edens Worte, die er in Berlin und nach seiner Rückkehr in Sussex für die deutsche Bevölkerung der Stadt fand, nicht einem politischen Schachzug, sondern seiner politischen Maxime entsprachen. Er glaubte, sie seinem Gewissen schuldig zu sein... C. J.