Wenn ein deutsches Sprichwort sagt, daß eine Schwalbe noch keinen Sommer macht, so kann man in Abwandlung dieses Wortes behaupten, daß ein neuer Fischdampfer für uns noch lange keine neue Fischereiflotte bedeutet. Sonst käme der deutsche Normalverbraucher vielleicht auf den Gedanken, der Stapellauf des neuen Hamburger Fischdampfers "C. P. Andersen" ließe auf erhöhte Fischanlandungen und damit auf eine verbesserte Fischversorgung schließen.

Der Stapellauf darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß infolge der ungeklärten Kreditbeschaffung und der Höhe der Baukosten der seit November 1946 durch den Alliierten Kontrollrat genehmigte Neubau von 100 Fischdampfern nach wie vor in der Schwebe sich befindet. Die neue Lage zwang Werften und Reeder, die Bauarbeiten an den bisher begonnenen 34 Dampfern einzustellen. Lediglich einer freundschaftlichen Vereinbarung zwischen der Deutschen Werft und der Hamburger Reederei C. Andersen ist es zu danken, daß nun wenigstens ein Dampfer aus dem Neubauprogramm fertig wird. Es war ein bescheidener Stapellauf: Ohne Schiffstaufe, ohne die obligatorische Flasche Sekt, ohne Ehrengäste, Fahnen und Musik.

Leider ist es nur ein sehr kleiner Fischdampfer, den uns der Alliierte Kontrollrat zugestanden hat. Aber trotzdem wird er, versehen mit modernen nautischen und fischereitechnischen Einrichtungen, zu seinem Teil an der Verbesserung der deutschen Anlandungen beitragen können. Natürlich ist die Finanzierung auch dieses Dampfers noch völlig ungeklärt. Ein ganz schweres Versagen der deutschen Verwaltungsbürokratie scheint es uns jedoch zu sein, daß die Deutsche Werft bis heute noch keine Materialzuweisung für den Dampfer, der nun bald fertig sein wird, erhalten hat, obwohl die Baufreigabe bereits vor vielen Monaten erfolgte. Es ist daher höchste Zeit, daß die Frage der Finanzierung und der Baukostenhöhe schnell und gründlich geregelt wird. Der – oftmals anscheinend bewußt – verschleppte Baubeginn für die 100 neuen Fischdampfer und die ernste Lage der deutschen Seeschiffswerften verlangen verantwortungsbewußtes Handeln. ww.