Das Haus Oranien überdauerte die Revolutionen des 19., die Königin die Weltkriege des 20. Jahrhunderts. Länger als irgendein Monarch Europas herrscht Wilhelmina von den Niederlanden, die am Dienstag ihren 68. Geburtstag und gleichzeitig ihr goldenes Regierungsjubiläum beging. Doch schon am nächsten Wochenanfang wird sie wieder – wie einst vor 50 Jahren – Prinzessin der Niederlande sein. Ihre Tochter, Prinzessin Juliane, besteigt am 6. September den Thron. Gäste aus aller Welt sind gekommen, um an dem, in Europa selten gewordenen Ereignis eines friedlichen Thronwechsels teilzunehmen. Für die von Juliane so wenig geschätzten Feierlichkeiten und Staatsempfänge ist ein strenges Zeremoniell vorgesehen. Die Damen müssen Schleppe und Diadem, die Herren möglichst Ornat, Staatsrock oder Uniform tragen. Den Höhepunkt wird die "Investitur des Monarchen" in der Neuen Kirche nahe dem Königlichen Palast bilden, bei der Juliane Krone Und Szepter des 8-Millionen-Volkes übergeben werden. Eine direkte Krönung verbietet – die holländische Tradition.

Die Abdankung Wilhelminas ist keine Überraschung. Sie selbst ist der Ansicht, daß sie für die Lösung der heute gestellten Aufgaben nicht mehr geeignet ist. So sollen trotz ihrer verfassungsmäßig beschränkten Rolle und Julianes Regentschaft in den letzten Monaten die Beziehungen Hollands zu den indonesischen Kolonien durch Einfluß der Königin gehemmt worden sein. Ein geplantes Abkommen mit Curacao und Surinam nach Muster der französischen Union scheiterte an ihrem Einspruch. Für Wilhelmina ist der Gedanke unerträglich, auf die traditionelle Kolonialherrschaft ihres Hauses verzichten zu müssen, Sie gehört einer Zeit an, die man in England die viktorianische nennt, und mit Churchill teilt sie die Liebe und Verehrung für die Vergangenheit.

Von der 39jährigen Juliane, die seinerzeit an der Universität in Leyden als Gleiche unter Gleichen zum Dr. jur. und Dr. phil. promovierte, erwartet man einen freieren politischen Kurs, obgleich sie sonst in vielen Dingen ihrer Mutter ähnelt. Zwar ist ihre Lieblingsbeschäftigung nicht Malen, sondern Skilaufen, aber wie Wilhelmina pflegt auch Juliane die schlichte Lebensweise, die die Herzen der Holländer begeistert. Mit zehn Dienstboten, ohne Zeremonienmeister, lebt sie auf ihrem Landsitz Soestdijk; die beiden ältesten ihrer vier Töchter besuchen eine öffentliche Schule der Umgebung. Und wie ihre Mutter hat Juliane einen Deutschen geheiratet, den Prinzen Bernhard Leopold von Lippe-Biesterfeld, den sie auf der Olympiade in Garmisch kennenlernte. Die Menschen an der Zuidersee tragen das Schicksal des Hauses Oranien – dem seit fast hundert Jahren kein Prinz mehr geboren wurde – mit Würde. "Besser eine Königin als ein Präsident", so meinen sie. Juliane wird das ihre tun, um dieses Spruches Überzeugungskraft zu erhalten. C. J.