Die Produktion des Robert Mölich-Verlages Hamburg, bevorzugt die Breite des unterhaltenden Buches: sie zählt aber auch anerkannte Namen zu ihren besten Autoren. So hat der Verlag die Herausgabe von Alfred Neumanns ,,Narrenspiegel" sowie der "Rebellen" und der – in sich abgeschlossenen – Fortsetzung dieses Romans "Guerra" in Vorbereitung, ebenso Peter Bamms geistvoll philosophierende Essays "Ex Ovo", aus denen "Die Zeit" (in Nr. 4, Jahrgang 1948) eine Probe veröffentlichte. – "Der Hengst Maestoso Austria", jene "Liebesgeschichte zweier. Menschen und? eines edlen Pferdes", von Heinz Arthur Lehmann erzählt, sei der Schätzung wegen erwähnt, die sie namentlich bei pferdeliebenden Lesern gefunden hat. Auch die Romane "Kamilla", "Hortense" und "Schritt für Schritt Otto Flakes sind vom Mölich-Verlag wieder aufgelegt Zu seinen besten Autoren gehört die Dichterin Ilse Langner, von der mehrere griechische Tragödienstoffe dramatisch bearbeitet und bei verschiedenen Verlagen erschienen sind – der Mö-Uni-Verlag veröffentlichte von ihr die dreiaktige Verstragödie "Klyptämnestra" –, ferner der Holländer A. Roothaert dessen Roman "Dr. Vlimmen" aus dem Leben eines Tierarztes erzählt. – Das letzte Erzeugnis des Verlages, mit dem er dem viel versprechenden Autor Claus Helbing das Wort gibt, ist die ironisch-ernste Heimkehrer-Geschichte "Odysseus". Die Art, in der dieser noch ungeprägte Erzähler seine sehr eigenen Gedanken umkleidet; ist einfach und zugleich eindringlich; sie enden gleichsam in der offenen Frage: was hat der mehr, der einen Krieg gewinnt – Gedanken, die einen Sieger bekümmern könnten. Adolf Nowakowski