DIE ZEIT

Der neue Klassenkampf

Das Wort Voltaires: "Gäbe es keinen Gott, so müßte man ihn erfinden" verletzt jeden Menschen, für den die Existenz Gottes niemals zweifelhaft gewesen ist.

Berlin – kein Preis des Friedens!

Wir werden die Verhandlungen fortsetzen, immer in der Hoffnung, den Frieden zu erreichen." Diese Erklärung gab Präsident Truman ab, nachdem in Moskau die Vertreter der Westmächte wochenlang mit Stalin und Molotow verhandelt hatten.

Hjalmar Schacht Abrechnung mit Hitler

In den vier Jahren seiner Haft und seines Kampfes um die Rehabilitierung hat Dr. Hjalmar Schacht, der ehemalige Reichsbankpräsident und Reichswirtschaftsminister, Aufzeichnungen gemacht, die als wichtige Dokumente zur Zeitgeschichte zu gelten haben.

Der Fall Gomulka

In Warschau hat sich ein politischer Sündenfall vollzogen. Gomulka, bisher einer der mächtigsten Männer der sowjeto-polnischen Innenpolitik, ist der Ketzerei gegen den orthodoxen Stalinismus schuldig befunden worden.

WOCHENÜBERSICHT

In Moskau begannen erneut die Verhandlungen zwischen den Sonderbotschaftern der Westmächte und Außenminister Molotow, nachdem die Militärgouverneure in ihren Besprechungen in Berlin zu keiner Einigung gelangen konnten.

Die Feldmarschälle

Am 16 Juli dieses Jahres, kurz nachdem der letzte deutsche Kriegsgefangene England verlassen hatte, trafen die Feldmarschälle Rundstedt, Brauchitsch und Manstein sowie Generale oberst Strauß nach dreijähriger englischer Gefangenschaft wieder in Deutschland ein.

Der Fakir von Ipi

Vor einigen Monaten sah man durch die winkligen Straßen von Peshawar, das Handels- und Verwaltungszentrum Pakistans im Nordwest-Grenzbezirk, einen hageren, langbärtigen Mann wandeln, dem alle Bewohner der Stadt scheu auswichen.

Schweden hat zu wählen

Am kommenden Sonntag wird die zweite Kammer des schwedischen Reichstages neu gewählt. Die schwedischen Sozialdemokraten, in deren Regierung sich neben dem Ministerpräsidenten Erlander vor allem der stark doktrinäre Finanzminister Wigforss durch eine entschiedene planwirtschaftliche Politik exponiert hat, haben dabei 115 von insgesamt 230 Sitzen zu verteidigen.

Ein Vaterunser täglich, ein Gulden jährlich

Als im September 1947 der Baron Pölnitz, Administrator der Augsburger Fugger, Doktor und Professor dazu, bei der feierlichen, Übergabe der ersten wiederhergestellten Häuser der Fuggerei eine Rede hielt, machte er, so berichten Teilnehmer, zum Beginn eine ganz kleine Kunstpause, warf einen leichtmaliziösen Blick auf die als Gäste eingeladenen Herren der Militärregierung und sagte: "Als Amerika von Kolumbus entdeckt wurde, gab es in Augsburg bereits eine ‚Goldene Schreibstube‘ Jakob Fuggers.

Mohammed Ali Jinnah

Der unerwartete Tod des Generalgouverneurs von Pakistan, Mohammed Ali Jinnah, am Vorabend der blutigen Auseinandersetzungen zwischen den Mohammedanern und der Indischen Union über das Schicksal des Staates Haiderabad ist wohl der härteste Schlag, der den jungen Staat Pakistan treffen konnte.

Einheit der Christenheit

Es ist schwer, in wenigen Worten ein Bild von dem zu geben, was sich auf dieser vierzehntägigen Konferenz, bei der Begegnung von nicht als 140 Kirchen und mindestens 1400 Delegierten, Stellvertretern, Besuchern und Jugenddelegierten ereignet hat.

Hilfe ohne Flügel

Mit allen erdenklichen Mitteln bemüht sich der Verwalter der Marshall-Hilfe, Hoffman, um das Fernziel, um das europäische Bewußtsein der eigenen Schicksalsgemeinschaft, die nach einheitlichem Wirtschaften ruft.

Gleichschaltung in Südafrika

Als vor fast vier Monaten Feldmarschall Smuts durch den Führer der bis dahin in Opposition stehenden Nationalisten geschlagen wurde, verglich die "Neue Zürcher Zeitung" die Ereignisse mit der Niederlage Churchills 1945.

Die Schwäche der "Dritten Macht"

Das Ende der "Dritten Macht" erscheint als die entscheidende Schlußfolgerung aus den sich seit zwei Monaten hinziehenden französischen Regierungskrisen.

Eheprobleme 1948

Diese meine Ehegeschichte befaßt sich weniger mit meiner eigenen Person als mit den zuständigen Landesgesetzen und deren Ausführungsbestimmungen.

Herbstliche Kur

Von Erika Müller Ist man ein Kurgast, so wird man geehrt. Und wird man geehrt, so nimmt man sich wichtig. Und nimmt man sich wichtig, so bildet man sich Wunders etwas auf seine Tätigkeit ein.

Bekenntnis und Lebensgesinnung

Ich bin nicht in der Stimmung, auf Deinen anendlich friedlichen Brief, der nach Abgeschiedenheit und nach jedem beliebigen Jahrgang – nur nicht nach 1848 – schmeckt, einzugehen.

200 Jahre dänischer Malerei

Zweihundert Jahre dänischer Malerei führt eine Ausstellung im Städtischen Museum Flensburg vor Augen, die vom Ny Carlsberg Fond in Kopenhagen dem Schleswiger Grenzland als willkommene Gabe kulturellen Austausches geboten wird.

Tadel der Fichte

Eine vielbeachtete Ausstellung "Wald und Holz" in Hamburg rührt nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ästhetische, ja, wenn man will: auch kulturpolitische Fragen an.

Westdeutsche Bühnen eröffnen die Saison

Tröstlich und erschütternd zugleich: Walter Hasenclever, der ekstatische Expressionist, der verfolgte Dichter und Mensch, hat uns aus der Emigration ein Stück der Liebe zu Deutschland hinterlassen.

Saalsorge der Sezession

Der Kultusminister Niedersachsens, Adolf Grimme, hat einmal in der "Zeit" nachgewiesen (Nr. 33 vom 12. 8. 1948), daß der arme Staat Hamburg heute der reichste Staat Deutschlands ist.

Weltkirche und Alltag

Tiefgreifende Veränderungen gehen durch alle Bezirke eines wirtschaftlichen, politischen und auch religiösen Lebens – wer heute führt, muß in gutem Sinne wirklichkeitsnah sein.

Rundfunk unter Grimme

Adolf Grimme, bisheriger Kultusminister von Niedersachsen, einer der führenden Köpfe der deutschen Kulturpolitik nach dem Kriege, wurde zum Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks erwählt und wird dieses Amt am 15.

Notizen

Der amerikanische Atomforscher Professor Oppenheimer erklärte in Kopenhagen, daß in Amerika eine Maschine hergestellt werde, mit deren Hilfe man kosmische Strahlen künstlich zu produzieren hofft.

Santa Cruz

Zwei Menschen im "ehelichen Schloß", treu verbunden,dennoch einander untreu, weil jeder in einem Geheimnis lebt, das er dem Partner verbirgt: sie ihre Träume, in denen ein frühes Erlebnis sie heimsucht, dem ihre Tochter das Leben verdankt; er seine ungestillt, gebliebene Sehnsucht nach dem ungelebten Leben, nach Weltweite und Unsicherheit.

"Der Barbier"

Daß es dem Kapellmeister Brückner-Rüggeberg gelang, mit dem Regisseur Rennert Schritt zu halten, dafür gebürt ihm und dem Orchester ein Kompliment.

Die heilige Johanna

Auch Bernard Swaws Wahrheiten bleiben vor dem Angesicht der Zeit nicht beständig. Nur seine Klugheiten dürften die Gegenwart überdauern und die Geschicklichkeit, ein Thema dramatisch aufzubauen und psychologisch zu durchleuchten.

Das Haus der Lady Alquist

Wäre es nicht Ingrid Bergmann, die in "Das Haus der Lady Alquist" die Rolle der jungen Frau spielte, die unter der verderblichen Suggestion eines verbrecherischen Gatten steht, so unterschiede sich dieser Film (in den Harvestehuder Lichtspielen) nicht von irgendeinem anderen Kriminalreißer.

Frankfurt–Köln–Hamburg

Die Deutsche Landwirtschaftliche Ausstellung in Frankfurt a. M. war von ihren Organisatoren vor allem als eine Lehrschau geplant worden, um die Entwicklung der landwirtschaftlichen Maschinenproduktion vor Augen zu führen.

Freie Devise?

Eine Reform des Devisenbonus A wird seit längerer Zeit angestrebt. Versuchsweise erhält seit mehreren Monaten die Textilindustrie und auch die keramische Industrie nicht den allgemein gezahlten Bonus A von 5 v.

Festquotengelder als Anlagekredite

Nun, das Malheur ist geschehen; vielleicht aber läßt sich beim Lastenausgleich wenigstens noch der eine Fehler wiedergutmachen, lassen sich die Konten der Kleinsparer in einem gewissen Umfange all "Notgroschen" wiederherstellen.

Die große Serie

Nach dem gelungenen Sprung in die Marktwirtschaft kommt es jetzt darauf an, nicht zu paddeln, sondern mit kräftigen Zügen weiterzuschwimmen.

"Der erwartete Deflationsdruck ist ausgeblieben"

Die vielumstrittene Sonderabteilung "Wirtschaftsplanung" bei der Verwaltung für Wirtschaft in Höchst stellt, ab Ende Juni, alle zehn Tage eine Art Zwischenbilanz über die Auswirkungen der Geldreform zusammen.

Kurze Wirtschaftsmeldungen

Auf der Badischen Industrie- und Gewerbe-Ausstellung "Biga" in Freiburg wurden Exportgeschäfte für 3,5 Mill. DM abgeschlossen.

Novellen von heute

Um das novellistische Experiment des Berliner Autors Alfred R. Böttcher hat es Debatten gegeben, und Lob und Tadel sind in der Härte der Grundsätzlichkeit gegeneinander geprallt.

Ein Leben mit Büchern

Zwei Erlebnisse seiner Jugend haben die geistige Persönlichkeit Herders bestimmt; beide stehen in mittelbarem Zusammenhang mit dem Buch.

Shakespeare deutsch und englisch

Zwei Verlage haben sich die bedeutsame Aufgabe gestellt, das Werk des größten britischen Dichters, der auf die deutsche Kultur womöglich mehr Einfluß gehabt hat als selbst auf die englische, in beiden Sprachen zu veröffentlichen.

Heimgefundene Bibliothek

Die ersten Häuser in der Nachbarschaft waren schon niedergebrannt, in den eigenen Schränken und Sesseln staken die Splitter der Fensterscheiben, und wenn auch die Menschen zur Standhaftigkeit angehalten wurden, so lag doch kein Grund vor, das gleiche Ansinnen an die Bücher zu stellen.

Erzählungen und Fragmente

Große Werte lassen sich auch in kleiner Münze ausgeben; literarische Kostbarkeiten auch in bescheidenem Gewande und vereinzelter Auswahl.

Abendländisches Denken

Es gibt kaum eine Generation abendländischer Menschen, die sich nicht mit Sokrates und Plato auseinandersetzen mußte; – Romano Guardinis Buch jedoch, "Der Tod des Sokrates" (im Verlag Helmut Küppers, vormals Georg Bondi, Godesberg), ragt weit über das sicherlich beachtliche Niveau hinaus, das Sokrates- und Plato-Interpretationen im Abendland stets zu erreichen pflegten.

Literarisches Sackhüpfen

Preisausschreiben sind gut, eine lockende Rennbahn für junge Autoren ... Da veranstaltet augenblicklich ein Berliner Verlag ein Preisausschreiben für einen Zukunftsroman.

Verschollen, verbrannt, verloren ...

Unübersehbar sind heute nochdie Verluste ankulturellen Werten, die der zweite Weltkrieg verursacht hat. Ja, man kann sagen, daß außer der Staatlichen Bibliothek in Bamberg und der Bibliothek des Deutschen Museums in München kaum eine größere deutsche Bibliothek den Krieg gänzlich unversehrt überstanden hat.

Gegen den Strom

Auf einer kürzlich abgehaltenen Schriftsteller-Tagung waren die Autoren um die Darstellung und Deutung von Problemen bemüht die man bei einer Philosophentagung nicht als unzünftig empfunden hätte.

Bücher zur Unterhaltung

Die Produktion des Robert Mölich-Verlages Hamburg, bevorzugt die Breite des unterhaltenden Buches: sie zählt aber auch anerkannte Namen zu ihren besten Autoren.

"Die Reise ins Ausland"

Dies war eine merkwürdige. Situation und eine wegweisende Aufgabe –: Als der Krieg zu Ende war und die Isolation Deutschlands nachließ, da waren es zunächst einzelne Menschen, denen es vergönnt war, die ersten Blicke hinter die Grenzzäune zu tun.

+ Weitere Artikel anzeigen