In den Capitol-Lichtspielen

Es gab einmal einen stummen Film des "Glöckners". Man las damals Victor Hugos Roman von der Leinwand ab – wie einen Schmöker. Dann eine vertonte Fassung. Sie war gut. Sie mied sentimentale Effekte. In der neuen amerikanischen Fassung der Motion Picture Export Association (Germany) Inc. (in den Capitol-Lichtspielen) ist man mit diesen Effekten knapp umgegangen, weil neue, wirksamere zur Verfügung standen. Dieser "Glöckner von Notre Dame" der RKO überragt darum seine Filmvorgänger. Er ist erschütternd in seinen Details, großartig in der Inszenierung und im Aufwand und gehört darstellerisch zu den höchsten Leistungen der amerikanischen Filmproduktion. Wie in dem früheren, ist auch hier Charles Laughton Träger der Hauptrolle. Die Regie William Dieterles hat ihn mit ungemein sicherem Gefühl für Wirkung überlegen eingesetzt. Sie ist gerade darum erschütternd, überzeugend. Und auch die Massenszenen sind es. Und vorzüglich sind Dialoge und Synchronisierung. Das Publikum klatschte anerkennend.

A. Nowakowski