Heilig heiter der Herbst: wirf’ hin alle Bürde!

Was dich noch fesseln mag, wirf’s ab.

Und schaue, beschenkt vom Gleichmut der reinen Zeit,

in den Gleichmut des Landes gerne hinauf!

Daß es dort silbert vorm Horizont, ist es nicht schön?

Daß der Apfel duftend im Baume breit wird,

nicht minder schönt sich’s dem Auge! Und jedes Gewächs,