En Gesetz über die Behandlung von Festkonten erließen die Militärgouverneure der Westzonen. Danach werden von je 10 DM auf blockierten DM-Konten 7 DM gestrichen, 2 DM werden auf das entsprechende DM-Freikonto übertragen und 1 DM wird zur Anlage in mittel- und langfristigen Wertpapieren zur Verfügung gestellt.

Der Wirtschaftsrat beschloß, die Preise für Getreide und Schlachtvieh heraufzusetzen, wodurch sich auch die Preise für Fleisch. Brot und Mehlerzeugnisse erhöhen. Eine vorgeschlagene Erhöhung der Preise für Eisen und Stahl sowie für Gas und Strom wurde abgelehnt. – Die Verbrauchssteuern für Kaffee, Tabak, Bier und Branntwein wurden vom Wirtschaftsrat gesenkt.

Nach Ansicht unterrichteter Kreise steht eine gemeinsame britisch-amerikanische Ankündigung über Investierungen in Deutschland bevor. Nach britischer Meinung sollen diese Investierungen erstens in Form von Gütern erfolgen, zweitens nur zu bestimmten Zwecken vorgenommen werden und drittens keine Priorität vor Altinvestierungen haben.

Eine in Hamburg abgehaltene Tagung der Außenhandelskontore des Vereinigten Wirtschaftsgebietes befaßte sich u. a. mit den bevorstehenden Erleichterungen des Ausfuhrverfahrens und der Forderung zur verstärkten Einschaltung deutscher Stellen bei Handelsvertragsbesprechungen.

Seit Oktober 1947 bis zum 15. September 1948 wurden 4388 Einzelreisen deutscher Geschäftsleute nach dem Ausland genehmigt. An der Spitze stehen die Schweiz (1541), Schweden (530), Holland (475), Belgien (428) und Italien (357).

Zwischen Dänemark und der Doppelzone wurde ein Handelsabkommen abgeschlossen, das dänische Lieferungen für 13 Mill. $ und Lieferungen der Doppelzone für 8 Mill. $ vorsieht. Die überschüssigen Mill. $ sollen zur Abdeckung dänischer Schulden aus Kohlenlieferungen verwandt werden.

Ein Zusatzabkommen zum Handelsabkommen zwischen der Schweiz und der Doppelzone wurde in Frankfurt unterzeichnet. Es sieht einen Warenaustausch im Werte von 30 Mill. $ vor.