Frankreich hat währungspolitisch Ordnung

schaffen müssen. Großbritannien und Belgien haben die Erfüllung der von ihnen im intereuropäischen Zahlungsverkehr gegenüber Frankreich übernommenen Verpflichtungen von dieser Neuordnung abhängig gemacht. Das bisherige System der mehrfachen Kurse des Franc hatte zu einer Diskriminierung des Pfundes, des belgischen Franc und anderer weicher Währungen gegenüber dem Dollar in Paris geführt: Die Franzosen konnten Waren im Werte von einem Pfund Sterling in London für etwa 860 Franc kaufen und dann in New York für 1060 Franc verkaufen.

Die Neuordnung besteht einmal darin, daß es gegenüber allen Währungen nur noch einen Franc-Kurs gibt, so gegenüber dem Dollar von 264. Dieser neue Dollarkurs liegt in der Mitte zwischen dem amtlichen Kurs von 214 und dem freien von 314 Franc. Er entspricht damit dem Erlös, den bisher der Exporteur erzielte, der die Hälfte des verdienten Dollar zum amtlichen Kurs für die Bezahlung der notwendigen Einfuhr anbieten mußte und die andere Hälfte zugunsten der Luxuseinfuhr und anderer Zwecke frei verkaufen konnte; Zweitens wird angeordnet, daß der Kurs des Pfundes und der weichen Währungen monatlich nach der amtlichen vom Internationalen Währungsfonds festgesetzten Parität dieser Währung gegenüber dem Dollar neu festgesetzt wird. Der Pfundkurs errechnet sich also bei einem Dollarkurs von 264 Franc mit 1056 Franc, während er bisher ausgehend von dem fiktiven Dollarkurs von 214 mit 864 Franc festgesetzt worden war. Gegenüber dem Pfund und den anderen weichen Währungen ist also eine Abwertung eingetreten

Außenhandelsmäßig bedeutet diese Neuordnung daß die Einfuhr aus allen Ländern verteuert wird, was bei der Festsetzung der neuen Preise und Löhne aber schon berücksichtigt sein soll, und daß die Ausfuhr nach den Ländern mit weicher Währung begünstigt wird. Die neuen Kurse sind kaum als endgültig anzusehen, wie es das ständige Abgleiten des Franc an den öffentlich notierten schwarzen Märkten zeigt. Der schwarze Dollarkurs beträgt nämlich 467 Franc, der schwarze Pfundkurs 1270 Franc. -pp.

Verschmelzung JEIA mit OFICOMEX

Nunmehr ist die Verschmelzung des Außenhandels der französischen Zone mit dem der Doppelzone erfolgt. Die Richtlinien der JEIA sollen umgehend Anwendung finden. Bis zum Abschluß der Umwandlung bleiben jedoch Bestimmungen über Ein- und Ausfuhr in der französischen Zone bestehen. –