DIE ZEIT

Das glückhafte Schiff

Win haben es in dieser Zeit beinahe verlernt,von Herzen „Dank“ schön“ zu sagen, aus falschem Stolz, Verlegenheit und manchmal, weil man es von uns erwartete.

Ostmethoden – Westmethoden

In dem vieldiskutierten Käutnerfilm „Der Apfel ist ab“ wird gesagt, die Propaganda-Abteilung des Himmels könne einiges von der Propaganda-Abteilung der Hölle lernen.

Zerstörte Ordnung in Asien

Während in Europa seit der Eroberung derTschechoslowakei durch den Kommunismus der kalte Krieg zu einer Art Stellungskrieg geworden ist, scheint es, daß Asien sich noch im Zustand beweglicher Kriegsführung befindet.

Soll Westdeutschland aufrüsten?

Zu der viele Gemüter aufregenden Frage, ob Deutschland wiederaufgerüstet werden solle, gab es zum vergangenen Wochenende zwei Sensationen.

Der Erzbischof von Canterbury

Am ersten Adventssonntag hat der Erzbischof von Canterbury, Dr. Geoffrey Francis Fisher, der sich àuf Einladung General Robertsons auf einer Reise durch die britische Besatzungszone befindet, in der Petrikirche in Hamburg einen deutsch-englischen Gottesdienst abgehalten.

WOCHENÜBERSICHT

Die Remilitarisierung Deutschlands in der Sowjetzone und in den Westzonen hat bereits begonnen“, erklärte Dr. Kogon, der Herausgeber der „Frankfurter Hefte“.

Wo bleibt das Korn?

Ein gütiges Geschick hat uns eine Getreideernte beschert, die um 70 v. H. höher eingeschätzt wird als die des Vorjahres. Die Ablieferungen jedoch blieben bisher um ein Viertel hinter den vorjährigen zurück.

Tito-Tauziehen

Die Gerüchte über die Schritte, die Tito angeblich bereits unternommen haben soll oder unternehmen werde, finden seit seiner Exkommunizierung aus dem Kominform kein Ende.

Pius XII. und Europa

Schritt um Schritt wird versucht, die Organisation des Vereinten Europas anzutreiben. Jetzt ist als vorläufig letzte internationale Veranstaltung der Kongreß der „Europäischen Föderalistischen Union“ in Rom zu Ende gegangen.

Seit Adam und Eva

Dies ist nun das dritte Stück des englischen Autors Priestley, das in Deutschland gespielt wird. Und bei dieser Komödie „Seit Adam und Eva“, deren deutsche Erstaufführung im Hamburger Thalia-Theater stattfand, erwies es sich wieder: Priestley ist ein ungeheuer geschickter Bühnendichter, voll origineller Einfälle, die er in der bühnenwirksamsten Weise zu dosieren versteht.

Gefährdete Wahlen in Berlin

Irgend etwas wird noch geschehen in den Tagen vor dem 5. Dezember“ – das war in den letzten Wochen die Stimmung in der Stadt, die wie keine andere die Schlagzeilen der Weltpresse bestimmte.

Das rote Tuch

Gegen was und, besonders, gegen wen wir sind, darüber hat man sich in unserem Land immer leichter geeinigt als darüber, für was wir sind und für wen.

Blachers „Großinquisitor“

Oratorien üben einen unwiderstehlichen Reiz auf die moderne Opernbühne aus. Zwischen oratorischer Oper und szenischem Oratorium sucht die als Theater der großen Stimmen und der reichen Schau stagnierende Gattung einen neuen geistigen Raum.

Don’t fraternize

Die dänisch orientierten Südschleswiger haben es nicht eben leicht. Voll List und Tücke – wenn man ihnen Glauben schenken darf – so rücken ihnen die offenbar besonders konspirativ begabten heimatlosen Ostpreußen zuleibe.

Der Apfel ist ab

Um nicht auch bei Adam und Eva, sondern mit Wilhelm Busch zu beginnen: „Humor ist, wenn man trotzdem, lacht“, und im Rheinlandpflegen die Mütter zu ihren Kindern zu sagen: „Lachen, wenn es nicht zum Weinen reicht.

Die chinesische Mauer

EineFarce nennt Max Frisch mit Betonung sein Stück „Die chinesische Mauer“, das 1946 in Zürich uraufgeführt wurde und jetzt in den Hamburger Kammerspielen zu.

Paul Hindemiths Requiem

Nachdem Paul Hindemiths im Jahre 1946 veröffentlichtes Chorwerk „Als Flieder jüngst mir im Garten blüht“, als Requiem „für die, die wir lieben“ bezeichnet, bereits in Wien unter seiner eigenen Leitung erklungen war, brachte die Frankfurter Singakademie dieses zweite, große Chorwerk des bedeutendsten deutschen Komponisten der Gegenwart zur deutschen Erstaufführung.

Atempause für Queuille

Die Sozialisten und Volksrepublikaner wissen, was eine Regierungskrise für da Land und was Neuwahlen für diese beiden Parteien bedeuten werden, so schrieb Le Monds vor dem Zusammentritt der französischen IxatSonalversammlung.

Boogie-Woogie

Um es vorweg zu sagen: ich habe Tränen gelacht. Das Zwerchfell tat mir weh. Die anderen haben auch Tränen gelacht, und ich vermute, daß ihnen die Zwerchfelle ebenfalls wehtaten.

Großer Opernabend

„Don Giovanni“ neuinszeniert in Hamburg Die schon so oftbewährte künstlerische Arbeitsgemeinschaft Günther Rennens als – Inszenator und Hans Schmidt-Isserstedts als Dirigent feierte in der mit Spannung erwarteten Don-Giovanni-Neuinszenierung der Hamburgischen Staatsoper einen ihrer höchsten Triumphe.

Marlin Rabe: Aktualisierte Bibel

Paul Kurzbachs Oper „Historia de Susanna ist das Werk eines bisher unbekannten Komponisten. Es ist nicht unwichtig, zu wissen, daß der in Chemnitz lebende sechsundvierzigjährige Autor nach Leipziger Konservatoriumsjahren und beruflicher Tätigkeit als Volksschullehrer und Kapellmeister zu Carl Orff in die Lehre ging.

Eine Stätte abstrakter Malerei

Es gibt eine Form der Malerei, die man mit einem gebräuchlichen, aber nicht sehr schönen Wort als „abstrakt“ bezeichnet, sie wird in Deutschland von den meisten Betrachtern nicht geschätzt, von einigen geradezu gehaßt.

Plakate neu gesehen

In Düsseldorf fand eine interessante Ausstellung von Wer km der Gebrauchsgraphik statt. Von den Ausstellungsleitern wurde darüber geklagt, daß der internationalen Sammlung, die in den Vereinigten Staaten und in Europa sehr beachtet worden ist, von Seiten der Industrie nicht die genügende Aufmerksamkeit geschenkt worden sei.

Realistische Lehre

Der bedeutende Nationalökonom Professor Dr. Dr. Friedrich Edler von Gottl-Ottlilienfeld feierte kürzlich seinen achtzigsten Geburtstag.

„Die Iden des März“

Der amerikanische Dramatiker Thornton Wilder, der augenblicklich in Deutschland weilt, sprach im Rahmen der Gastvorlesungen der Chikagoer Universität an der Frankfurter Universität über die Aufgaben des Schriftstellers und Dramaturgen sowie über das Bild des Amerikaners in der amerikanischen Literatur.

Der Zungenschlag

Es sind nicht nur die tatsächlich eingeräumten Erleichterungen im Ausfuhrverfahren, die dem deutschen Exporteur einigen neuen Mut eingeflößt haben – was dringend notwendig geworden war! Auch die Atmosphäre, in der sich die Zusammenarbeit zwischen deutschen und alliierten Stellen im Außenhandel vollzieht, hat sich in den letzten Wochen deutlich gebessert.

Das Votum der Hausfrauen

In dem Aufsatz „Kurs auf knappes Geld“, der in der Ausgabe der „Zeit“ vom 18. November enthalten war, findet sich der Satz: „Man sollte die Hausfrauen fragen, was ihnen lieber ist: Die Wiederkehr der Zustände vor dem 20.

Bilanzierung Schwarzer Preise

Zur Frage der Bilanzierung von Wirtschaftsgütern, die zu Überpreisen beschafft worden sind, liegt ein Gutachten des Obersten Finanzgerichtshofes in München (OFH) vor, das kurz vor der Währungsumstellung ergangen ist.

Die Auswahl der Treuhänder

Das „Hamburger Echo“ läßt sich von seinem Londoner Korrespondenten berichten, daß man „in sozialistischen Kreisen der Labour-Party“ (offenbar gibt es da also auch nicht-sozialistische Kreise!) auf Grund der „bisherigen Praxis der Militärregierungen“ die Befürchtung habe, die alten, ehemals führenden Kreise der Schwerindustrie würden jetzt als Treuhänder wiederkehren.

Entflechtungs-Lehren

Bei der Neuordnung der Montanindustrie wird man die Lehren zu berücksichtigen haben, die aus dem Streit um das Entflechtungsexperiment zu ziehen sind.

Messe und Politik

In Köln haben die Veranstalter der Leipziger Messe mit westdeutschen Stellen über den Besuch der Frühjahrsmesse 1949 verhandelt.

Dr. Schacht berichtigt

In seiner „Abrechnung mit Hitler“ hat Dr.Schacht sich kritisch über die Errichtung der „Reichswerke Hermann Göring“ geäußert und ist dabei insbesondere auf die Verhüttungsanlagen für die Salzgitter Erze zu sprechen gekommen, die er als „unwirtschaftlich“ bezeichnete.

Harten antwortet Mr. John McLaren

Wir veröffentlichen im Folgenden die Übersetzung einer in der Ausgabe der „Times“ vom 29. Oktober erschienenen Zuschrift sowie die hierzu ergangene Entgegnung von K.

Schneller zur Südzone

Dleser Tage wurden zwischen den einzelnen Eisenbahn-Direktionen wieder Fahrplanbesprechungen über die Einstellung der bisherigen Kontrollaufenthalte an der Grenze der französischen Zone zur Doppelzoae geführt.

Politischer Verwaltungsrat

Bei der Neubegründung des organisatorischen Fundaments der Reichsbahn wird die Stellung ihres Verwaltungsrates besonders wichtig.

Neue Wege im Export

Rechtzeitig vor dem Inkrafttreten der neugefaßten JEIA-Anweisung Nr. 1 mit ihren anerkennenswerten Erleichterungen erfolgte in Hamburg, dem repräsentativen Platz des deutschen Ex- und Importes, ein weiterer Schritt zum seitgemäßen Auf- und Ausbau unseres künftigen Außenhandels: im Saal der Hamburger Börse wurde die Exportbörse eröffnet.

Rätselstadt Lhassa

fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit, weil von anderen weltpolitischen Sensationen übertönt, lief eine kurze, aber immerhin bemerkenswerte Nachricht um den Erdball: „.

Die schwarze Mata-Hari

Großstädte haben das Gute an sich, daß jeder dort nach seiner Fasson selig werden kann. Man könnte sich einen Ring durch die Nase deshen, ohne Gefahr zu laufen, daß alle Leute sich deswegen nach einem umsehen.

+ Weitere Artikel anzeigen