Die ostasiatische Gesellschaft in Berlin wurde nach München verlegt und ist mit der Gesellschaft der Freunde asiatischer Kunst und Kultur München, vereint worden. Präsident der zusammengeschlossenen Gesellschaften ist Prof. Dr. Emil Preetorius.

„Stadt- und Landplanung in Großbritannien“ heißt eine Ausstellung, die vom British Council organisiert, von der Militärregierung zusammengestellt, in Köln eröffnet wurde. Pläne und-Ideen zeigen, wie man in England die baulichen Aufgaben der Gegenwart und Zukunft zu meistern sucht.

„Das verlorene Gesicht“, der zweite Film der Neuen Deutschen Filmgesellschaft, wurde im Münchner Luitpoldtheater in diesen Tagen uraufgeführt. Das Drehbuch des Films, der sein Thema der modernen Tiefenpsychologie entnimmt, wurde von Harald Braun Und Rolf Reißmann geschrieben, die Regie führt Kurt Hoffmann. Die Hauptrollen sind mit Marianne Hoppe, Gustav Fröhlich, Richard Häußler und Paul Dahlke besetzt.

Eine neue „Messe“ von Igor Strawinski wurde In Mailand uraufgeführt.

Fünf Millionen Lire jährlich für die Prämierung wissenchaftlicher Arbeiter stellte der Präsident der italienischen Republik Luigi Einaudi an eigenen Bezügen für die Dauer seiner Präsidentschaft zur Verfügung.