In der Tschechoslowakei führen 20 v. H. der Bevölkerung ein "Parasitenleben". Zu dieser Überzeugung ist die Prager Regierung gekommen, – als sie sich entschloß, das neue Rationierungssystem einzuführen. In mehr als ein halbes Dutzend Kategorien eingeteilt soll nun die Bevölkerung die knappen Lebensmittel und Textilien erhalten, welche von der Ausfuhr nach dem großen Sowjetvaterland verschont geblieben sind. Die Einstufung beginnt mit den meistbegünstigsten Aktivisten und endet; mit den kartenlosen Parasiten. Übersetzt aus der volksdemokratischen. Sprache heißt es also: von den Parteigrößen und der sie stützenden Volksmiliz bis zu denjenigen, die, dem Regime nicht genehm, aus ihren Stellungen vertrieben sind und zufällig nicht in einem Konzentrationslagen stecken. Damit auch das Letzte diesen Menschen genommen werden kann, hat die tschechische Regierung den Schwarzhandel Selbst in die Hand genommen. Sie hat freie Laden eröffnet, in denen diese Unglücklichen zu viel teureren Preisen ohne Marken kaufen müssen.

Ob es Gottwald durch sein neues System gelingen wird, mehr Aktivisten für sich zu gewinnen, ist schwer vorauszusagen. Dimitroff jedenfalls der vor Jahr und Tag etwas ähnliches unternahm, ist dies nicht gelungen. Gerade auf dem letzten Kommunistenkongreß in Sofia beklagte man sich, daß die Richter- und Polizistenstellungen – die Stützen der Volksdemokratie – nicht begehrt seien. Acht Richterstellungen im Obersten Gericht seien unbesetzt, und von 314 Kommunisten, die von der Partei für wichtige Posten bei der Volksmiliz bestimmt worden – seien, hätten sich 304 gedrückt.

Es besteht kaum ein Zweifel, daß die Haltung solcher erprobten Kommunisten nicht auf ihre Ablehnung der volksdemokratischen Regierungsmethoden zurückzuführen ist, sondern auf die offenbare Überzeugung, das Regime werde sich nicht lange halten können. Möglicherweise ist "an im Osten besser darüber informiert als im besten. Jedenfalls scheinen die Von den westlichen Demokratien erfundenen Kriegsverbrecher-Prozesse in dieser Hinsicht bei den Kommunisten kurze Arbeit geleistet zu haben. B–w.