Nachdem vor einigen Wochen die Wiener Effektenbörse wieder eröffnet wurde, hat sich nun auch die Wiener Warenbörse neu konstituiert. Das Gebäude der Warenbörse ist noch nicht benutzbar. Vorläufig halten die Börsenmitglieder im Gebäude der Effektenbörse Besprechungen ab. Gehandelt dürfen vorerst nur die nicht bewirtschafteten landwirtschaftlichen Erzeugnisse werden, also in erster Linie Futtermittel, wie Mais, Hafer, Ölkuchen, Heu und Stroh, und zwar inländische und auch eingeführte Ware. Es konnten schon beachtliche Abschlüsse getätigt werden, insbesondere mit den Südoststaaten. -cz.