Der Ruhm des Kohlenhauers Hennecke aus. dem Zwickauer Revier ist noch nicht ein Vierteljahr alt und schon beginnt sein Lorbeer zu welken. Auftakt dazu war ein sehr harmlos und langweilig aussehender Artikel des Obersten Teilung des Chefs der Arbeits- und Wirtschaftsabteilung in der SMA. In ihm wurde nicht mehr und nicht weniger festgestellt, als daß die „Hennecke-Bewegung“ der Ostzone einen ganz falschen Weg eingeschlagen habe. Zwar wurde dies nicht sehr klar gesagt, weil es Vermutlich zu massiv geklungen hätte, doch was er meinte, war deutlich: das Aufpumpen der Hennecke-Bewegung in der Ostzone hätte zwar die Lohnsumme der Arbeitenden beträchtlich gesteigert, aber es hätte die Rentabilität der in diesem Falle fast ausnahmslos betroffenen „volkseigenen Werke“ ebenso beträchtlich geschmälert. Daran konnte der reparationslüsternen Sowjetunion natürlich wenig liegen.

Die Attacke der Sowjets nun gegen ein Ackordsystem, das sie selbst eingeführt hatten, kam der SED und dem kommunistischen FDGB völlig überraschend. Man setzte sich zusammen und war ratlos. Die Auskünfte, die man erhielt, waren sehr mangelhaft, weil der Angriff gegen die „Aktivisten-Bewegung“ von jener russischen Stelle kam, die für die wirtschaftliche Ausbeutung der Ostzone, nicht aber für propagandistische Zwecke zuständig war. So blieb dem FDGB und der SED nichts übrig, als sich nach, bolschewistischer Selbstkritik-Manier an die Brust zm schlagen und ihren ganzen bisherigen Propaganda-Rausch als abwegig und falsch geleitet anzusehen und zu verurteilen.

Es war gewiß nicht leicht, den Kumpels und Metallarbeitern, die drei knappe Monate hindurch zu hohen Akkordleistungen angetrieben worden waren, klarzumachen, daß es nicht, wie vorher verkündet, auf einen möglicherweise höheren Lebensstandard für die Akkordtüchtigen, ankäme, sondern allein, auf eine umfangreiche Produktionsleistung bei möglichst gleichbleibender Entlohnung. Die alten Debatten aus der Zeit der verblichenen Arbeitsfront über Akkordlohn und Leistungslohn worden nun ausgegraben und statt der erwarteten Lohngewinne serviert. In dem Zeichen dieser neuen Umkehr zu einem Kapitalismus sehr primitiven Charakters und Stils sollen die Henneckes nun aufs neue aktiv, werden. Aktivisten-Konferenzen, die vor. dieser Kurswende angesetzt wurden, müssen trotz allem Ende. Januar abgehalten werden. Auf der Tagung der Industriegewerkschaft Bergbau in Halle wie auf der Transportgewerkschaftstagung, die sogar unter Sperrung des Alkohols abgehalten werden mußte, hatten jedoch alle neuen Aufrufe zur Bildung von Aktivistengruppen selbst unter den dort versammelten Funktionären eine noch nie in diesem Maße dagewesene eisige Resonanz. Die kommunistische „Aktivisten-Bewegung“ ist auf der ganzen Linie durch die ausbeuterische neue Weichenstellung der befehlenden sowjetischen Reparationsstellen tödlich getroffen.

K. W.