Außenminister Acheson wies Stalins Angebot zur Erörterung eines Friedenspaktes mit Präsident Truman zurück. Die USA-Regierung, sagt er, sei nicht gewillt, mit irgendeiner Nation eine Frage zu erörtern, die für andere Länder von direktem Interesse sei, ohne daß diese anderen Nationen an dieser Erörterung teilnähmen. „Sobald die Berliner Frage gelöst und die Sowjetblockade aufgehoben ist, sind die drei Westmächte willens und bereit, ein Treffen abzuhalten, um die Deutschlandprobleme und andere Fragen zu erörtern.“

Als Antwort auf die amerikanische Ablehnung erklärten gut unterrichtete Moskauer Kreise, Stalin sei auch bereit, an einer Konferenz mit Truman, Attlee und Queuille teilzunehmen.

Die sowjetischen Zeitungen veröffentlichten den Bericht über die Erklärungen Präsident Trumans und Außenminister Achesons zu den Vorschlägen Stalins ins großer Aufmachung. Sie behaupteten, die negative Haltung der Amerikaner sei darauf zurückzuführen, daß ein Friedenspakt im Widerspruch zu dem aggressiven Ziele des Atlantikpaktes stehe.

Das Polit-Büro der kommunistischen Partei Frankreichs hat die Volksmassen in allen Ländern der Welt zum Kampf gegen den Atlantikpakt aufgerufen. In einer Erklärung hieß es, Stalins jüngste Vorschläge hätten den Friedenswillen der Sowjetunion klar zum Ausdruck gebracht. Die amerikanischen Politiker trügen die Verantwortung, wenn keine Verhandlungen zustande kamen.

Die Sowjetunion hat Norwegen den Abschluß eines Nichtangriffspaktes angeboten, „um allen Zweifeln über die gut nachbarlichen Absichten der sowjetischen Regierung ein Ende zu setzen.“ Das Angebot erfolgte in einer sowjetischen Note kurz vor der Abreise des norwegischen Außenministers Lange, der in Washington Verhandlungen über den Atlantikpakt führen soll.

Norwegens, Schwedens und Dänemarks Botschafter in Washington hatten mit Außenminister Acheson eine gemeinsame Unterredung.. In unterrichteten Kreisen hieß es, daß die drei Botschafter sich für. die Unterstützung eines „neutralen“ skandinavischen Verteidigungsbündnisses, welches gleichzeitig Bindungen zum Nordatlantikpakt enthalten würde, eingesetzt hätten.

Heeresminister Royall erklärte in Tokio, die internationale Lage sei gegenwärtig gefestigter als vor einem Jahr.