DIE ZEIT

Ein wichtiger Zeuge

Das württembergisch-badische Befreiungsministerium hat bei der amerikanischen Militärregierung beantragt, den ehemaligen Reichsaußenminister von Neurath zu einer Verhandlung vor der Spruchkammer nach Ludwigsburg zu überführen.

Gefangen in Sibirien

„Am 12. Mai 1942 bin ich in russische Gefangenschaft geraten und am 18. Oktober 1942 mit zehn Kameraden türmengegangen. Wir sind dann nach neun Tagen wieder geschnappt worden und wurden angeblich wegen Diebstahl und Raab verurteilt.

Wir brauchen eine deutsche Regierung

Man muß es Stalin zugestehen, er hat durch seine Politik – allerdings vermutlich gegen seinen Willen – einiges erreicht, was man vorher so leicht nicht für möglich gehalten hätte.

Moskaus Zuckerbrot und Peitsche

Moskaus zwiefache Sprache hat oft die Welt in Erstaunen versetzt. Die neue Taktik, welche die Machthaber im Kreml jetzt gegenüber Jugoslawien Mind Norwegen anwenden, ist geradezu ein Schulbeispiel ihrer Politik.

Montanindustrie im Umbau

Die guten Arbeitsergebnisse, die innerhalb der westdeutschen Montanindustrie im vergangenen Jahr und zumal in den letzten sechs Monaten erzielt worden sind; werden gewöhnlich als eine Selbstverständlichkeit hingenommen.

Das Berliner Defizit

In der ersten Februarwoche hatte in Berlin Oberbürgermeister Reuter ein Regierungsprogramm entwickelt: es enthielt keine leeren Versprechungen und irrealen Projekte.

Sir Brian H. Robertson

Der Vater war 1919 bis 1920 Oberbefehlshaber der-britischen Besatzungstruppen am Rhein. Der Sohn ist seit dem 1. November 1947 Militärgouverneur der britischen Zone.

DIE WOCHE

Außenminister Acheson wies Stalins Angebot zur Erörterung eines Friedenspaktes mit Präsident Truman zurück. Die USA-Regierung, sagt er, sei nicht gewillt, mit irgendeiner Nation eine Frage zu erörtern, die für andere Länder von direktem Interesse sei, ohne daß diese anderen Nationen an dieser Erörterung teilnähmen.

Unzeitgemäße Justiz

Ein Häftling des Konzentrationslagers Dachau, Walter Neff, hatte in den Jahren 1942 bis 1944 als Sanitätspfleger und Gehilfe der Sanitätsstation des Lagers zu fungieren.

Neue Musik in Baden-Baden

Vier Wegbereiter und Hauptvertreter der neuen Musik: Schönberg, Bartók, Strawinsky, Hindemith, wurden vom Südwestfunk in Baden-Baden zwar nicht persönlich, doch mit neuen, erst aufgeführten Schaffenszeugnissen zu einem interessanten Meeting versammelt.

Neue Bücher

Esist gewiß förderlich, von Zeit zu ZeitVeröffentlichungen wie dieses Buch von Philipp Lersch "Vom Wesen der Geschlechter", Erasmus-Verlag, München, zu lesen, auch wenn sie nicht neues anthropologisches Wissen vermitteln.

Kalter Krieg in Korea

Als der alte Syngman Rhee, der sieben Jahre im Gefängnis und 33 Jahre im Exil zugebracht hatte, im Mai vorigen Jahres zum Präsidenten der Republik Südkorea gewählt wurde, war dies eine höchst unzulängliche Erfüllung der Pläne und Bemühungen seines an Enttäuschungen reichen Lebens.

Mindszentys Schuld

Wihrend in Lake Success die UNO ein Preisausschreiben für die zehn besten Aufsätze veranstaltet, die von der "Verwirklichung der Erklärung über die Menschenrechte" handeln, hatte sich der Fürstprimas von Ungarn, Kardinal Mindszenty, in Budapest vor einem kommunistischen Tribunal für seine Gesinnung zu verantworten.

Notizen

Die Wiederaufnahme des Werkes "Abraxas" von Werner Egk fordert die Landesgewerkschaft der geistig und kulturell Schaffenden im Bayrischen Gewerkschaftsbund.

Schüsse in Teheran

Denn für oder gegen die schon überfälligen Reformen – das ist der wirkliche Zwiespalt, der durch das Kaiserreich des Mittleren Ostens geht.

„Die Pest“ ist ansteckend

Italien hat einen literarischen Skandal, und zwar handelt es sich um nichts Geringeres als um eine unverhüllte Plagiatsbeschuldigung eines italienischen Autors gegen den berühmten französischen Schriftsteller Albert Camus.

Friedrich Ebert zum Gedenken

Am 11. Februar jährt sich zum dreißigsten Male der Tag, an dem Friedrich Ebert von der Nationalversammlung in Weimar zum ersten deutschen Reichspräsidenten gewählt worden ist.

Lob der Verbannung

Also sprachen die Gesetze der Stadt Athen zu Sokrates: „Keines von uns steht dem im Wege oder verbietet es, wenn jemand von euch, dem wir und die Stadt nicht gefallen, in eine Pflanzstadt ziehen oder auch anderswohin sich begaben will, wo es ihm nur beliebt, unter Mitnahme all des Seinigen.

Biblische Geschichten

Befragt, welche Geschichte den größten Eindruck auf das kindliche Gemüt gemacht habe, würde ich antworten „Daniel in der Löwengrube.

Neurose – ein Grund zum Optimismus

Die Geologie, die die Vergangenheit der Erde und ihres Lebens durchforscht, bedient sich der "Leitfossilien", um einen bestimmten Zeitabschnitt präzis zu kennzeichnen: Für jede Schicht mit irgendein Lebewesen, das damals und nur amals weltweit verbreitet und gleichsam tonngebend war, charakteristisch; für die zum rühen Erdaltertum zählende Silurzeit waren es die Graptolithen, kolonieweise schwimmende leerestiere, deren fossil erhaltene Lebensspuren eins, wenn wir sie irgendwo im Gestein entdecken, bendieses Gestein als silurischen Ursprungs ausweisen.

Nur da ist’s gut, wo wir nicht sind

Feodor Feodorowitsch Lessadowski gehörte bis vor kurzem zu den populärsten Schriftstellern der Sowjetunion. Da seine Popularität aber nicht zuletzt auf seiner Neigung zu liebenswürdiger Ironie und seiner Begabung für treffende Satire beruhte – er war Mitarbeiter des berühmten "Krokodil" –, so wurde sie an maßgeblicher Stelle als unbequem empfunden.

Léon Blum und Stendhal

Wie man weiß, ist es in Frankreich, wo die Literatur eine viel wichtigere Rolle im öffentlichen Leben als in Deutschland spielt, geradezu ein ungeschriebenes Gesetz, daß der Politiker, der Diplomat – es gibt einen Prix des Ambassadeurs – auch literarisch seine Befähigung nachweist.

Gerhard Marcks und der griechische Traum

Zu Ehren des Bildhauers und Graphikers Professor Gerhard Marcks, der am 18. Februar sein 60. Lebensjahr vollendet, eröffnete der Kunstverein in Hamburg in den Räumen der Hamburger Kunsthalle eine Ausstellung, die einen Überblick über Werk und Entwicklung des Meisters bietet.

Fettsynthese nun auch in den USA

Als die deutsche Chemie vor rund zwanzig Jahren mit der industriellen Synthese von Fetten und Fettrohstoffen begann, hätte wohl niemand vorauszusagen gewagt, daß eines Tages auch die chemische Industrie der USA den gleichen Weg beschreiten würde.

Ein neues Heilmittel

Ein neues Heilmittel gegen Infektionskrankheiten unter dem Namen „Kryptophan“, das nach Ansicht von namhaften Wissenschaftlern einen wesentlichen Fortschritt in der Behandlung von Haut- und Wundkrankheiten bedeuten und neue Möglichkeiten der Hauttherapie erschließen wird, ist, wie dpd meldet, von einer Hamburger Firma herausgebracht worden.

Verbundwirtschaft in der Großchemie

Die Großchemie basiert in Deutschland zu einem erheblichen Teil auf der Kohle. Die Absicht, die Kohle hochwertig und damit rentabel zu veredeln, gab die Anlässe zu ihrer Entwicklung.

Ohne Reserven

Nach der Geldreform hat man sich daran gewohnt, die pharmazeutische Industrie als Problemindustrie zu bezeichnen, weil die Folgen dieser Reform bei ihr in besonderem Maße in Erscheinung traten – allerdings anders, als man es gemeinhin unter dem Eindruck des Beispiel anderer konsumnaher Industrien erwartet hatte.

Unnötige Stickstoff-Importe

Die westdeutsche Landwirtschaft braucht für die Vorbereitung der Ernte des laufenden Jahres- soviel Stickstoff, daß Einfuhren aus dem Ausland notwendig sind.

Mit der Postkutsche

Als "Gedenkblätter zum 150jährigen Bestehen des Hauses J. G. Mouson" bezeichnet der Untertitel anspruchslos den Inhalt der Festschrift dieser weltbekannten Firma mit dem Zeichen der Postkutsche, über deren Jubiläum seinerzeit hier bereits berichtet wurde.

Neuzeitlicher Holzschutz

Die Folgen des Krieges haben in Deutschland einen erheblichen Holzbedarf zur Verwendung im Wohnungsbau, im Geschäftshausbau und Zur Herstellung von Möbeln ergeben.

Gesundheitspflege als steuerpflichtiger Aufwand?

Der aus der Vergangenheit übernommene und heute noch vielfach irrtümlich angewandte Begriff „Kosmetische Erzeugnisse und Parfüme-Ben“ hat in weiten Kreisen den Eindruck erweckt, als ob es sich um Waren in den Auslagen der Schönheitssalons handele, an denen die breite Masse uninteressiert vorübergeht.

Von Bergius zu Fischer-Tropsch

Nachdem man gelernt hatte, aus Kohle [durch Erhitzen) Gas zu gewinnen, mußte man sich auch mit der Frage der Verwertung der "Nebenprodukte" – Teer, Benzol und Ammoniak – befassen.

...ebenso wichtig wie Kunstdünger

Landwirtschaft ohne Bekämpfung der Pflanzenkrankheiten ist heute auf der ganzen Welt, speziell aber in Deutschland, wo es gilt, die eigene Erzeugung aufs Höchste zu steigern, unmöglich.

Tausend Möglichkeiten!

Übereifrige Schriftsteller sprechen unser Jahrhundert bereits als das Zeitalter der Kunststoffe an. Wenn sie damit ausdrücken wollen, daß Kunststoffe als jüngste Kinder der wollen, nicht Ersatzstoffe, sondern neue, bisher unbekannte Werkstoffe mit unendlichen Möglichkeiten sind, sei ihnen ihre Voreiligkeit verziehen.

Vom Formularkriegsschauplatz

Die dank dem ERP erweiterten Einfuhrmöglichkeiten sind für die Beseitigung der noch vorhandenen Engpässe in der Rohstoffversorgung der chemischen Industrie und ebenso auch für die Erweiterung der Produktion von besonderem Interesse.

Das „Pilz“ -Thermometer

Deutschlands Thermometer-Fabrikation war seit jeher in Thüringen beheimatet und ist nun – nach Sperre der Zonengrenzen – für die westlichen Teile Deutschlands nicht mehr zuständig.

Fäden, feiner als die feinste Seide

Die Herstellung künstlicher Fasern hat sich – erst nach dem ersten Weltkrieg – zu einem sehr bedeutenden Zweig der chemischen Industrie entwickelt.

Von "Rif" wieder zur Markenseife

Wenn der Verbrauch an Seife und Waschmittelnein Gradmesser für die Zivilisation einer Nation ist, dann stand bis 1939 das Deutsche Reich "zivilisatorisch" hinter Amerika und England an dritter Stelle in der Welt.

Sechzigtausend Waschversuche

Eine besondere Sorge unserer Hausfrauen ist die Erhaltung der durch die längen Jahre der Nichterneuerung überbeanspruchten und stark gelichteten Wäschebestände.

Wie Generaloberst v. Fritsch verleumdet und gestürzt wurde

Wir berichteten in der vorigen Nummer über die wahren Gründe, die Hitler veranlaßten, seinen ersten Oberbefehlshaber des Heeres, Generaloberst Werner Freiherr von Fritsch, von seinem Posten zu entfernen, und veröffentlichten aus dem Buch des Grafen Kielmannsegg: "Der Fritsch-Prozeß 1938" die Darstellung der Verleumdungsaktion, mit der Hitler dem Heere gegenüber seine Maßnahmen zu decken versuchte.

Die Stimme Lavals

Der Begriff „Kollaboration“ kennzeichnet den Modus vivendi zwischen Siegern und Besiegten. Als Vokabel Freiwilligkeit vortäuschend, ist Kollaboration der Ausfluß eines Zwanges.

Lindenwirtin, du junge...

Er war aktiver Burschenschafter, hatte erst auf den Paukböden Heidelsbergs, Münchens und Bonns gefochten, war Kontrahent in fast zwei Dutzend Schläger- und Säbelkisten (eine beachtliche Tiefquart ist noch heute auf seiner Backe zu sehen), und der alten Burschenherrlichkeit hatte er seinen Zoll entrichtet, nicht zu knapp.

Mode und Stil

Der Stil in der Mode ist mehr als nur Ausdruck einer individuellen weiblichen Persönlichkeit: Im Schnitt eines Rockes, in der Farbe des Kleides und im Muster des Stoffes zeigt sich, wenn alles zusammenstimmt, der Scharm einer Frau.

Suchdienst arbeitet weiter

Fast zweitausend, nun schon seit Jahren getrennte Personen hat der Suchdienst allein im Monat Januar täglich zusammenführen können, obwohl starke Personaleinschränkungen notwendig waren, da diese verdienstvolle Organisation nicht mehr über die finanziellen Zuwendungen verfügt, die sie vor der Währungsreform erhielt.

+ Weitere Artikel anzeigen