DIE ZEIT

Berlin ist unsere Hauptstadt

Mit einer gewissen Bitterkeit sagen die Berliner:"Die Westalliierten stehen uns näher als die Westdeutschen". Für uns "Westdeutsche", für die fünfundvierzig Millionen Bewohner der drei westlichen Besatzungszonen, ist das ein beschämender Ausspruch Noch vor nicht allzulanger Zeitkonnte man in Berlin immer wieder die bange Frage hören: "Werden die Amerikaner und Engländer Berlin räumen und uns im Stich lassen?" Heute spricht kein Mensch mehr von dieser Möglichkeit.

Deutschland und der Truman-Plan

Der amerikanische Weg vom Hoover-Plan über den Marshall-Plan zum Truman-Plan ist konsequent und richtige Der Hoover-Plan legte die Unmöglichkeit der Reagrarisierung Deutschlands dar und stellte einen deutschen Industrieexport als unvermeidlich hin, wenn man Europa einschließlich Deutschland wirtschaftlich wiederherstellen wolle.

Paktneurose

Während, in Washington die Verhandlungen über den Atlantik-Pakt in die entscheidende Phase eintraten, ist unter den lindern außerhalb Amerikas eine Paktneurose ausgebrochen.

Sklaven des Kreml

Es ist nicht neu, aber grauenvoll. Und geht uns Deutsche ganz besonders an: Das System – der Zwangsarbeit in der Sowjetunion.

Der kranke Mann am Bosporus

Der "kranke Mann am Bosporus" ist in diesem Jahrhundert noch niemals ganz gesund gewesen. Meist waren es außenpolitische Leiden, die die Türkei schwächten; das Jahr 49 nun hat eine innenpolitische Komplikation hinzutreten lassen.

DIE WOCHE

Präsident Trumans Fair Deal, die in der Antrittsrede des Präsidenten verkündeten sozialpolitischen Maßnahmen, fanden, im amerikanischen Kongreß nur wenig Zustimmung.

Triest ohne Gouverneur

Als der sowjetische Delegierte Malik in Lake Success den Antrag stellte, der Weltsicherheitsrat solle Oberst Flückiger, den ehemaligen schweizer Gesandten in Moskau, zum Gouverneur von Triest ernennen, erfuhr er, daß die Westmächte nicht mehr bereit sind, an ihrem eigenen Vorschlag festzuhalten.

Vietnam kommt nicht zur Ruhe

Eine Dakota der französischen Luftwaffe steigt von Saigon in Indochina zu einem Flug südwärts auf; sorglos mag die Besatzung die unter ihr vorbeiziehende Landschaft von kleinen Reisfeldern zwischen Sümpfen und Dschungeln betrachtet haben – sorglos, denn hier im Süden lauern nicht die Gefahren des "brennenden Dschungels" wie im Norden.

Wassili D. Sokolowski

Die verstimmte Kniegeige im Quartett der alliierten Militärgouverneure von Deutschland bevorzugt seit jeher das Solostück. Und mag sie auch – bei jedem Ton sich streng an die aus Moskau eintreffenden Noten haltend – in den Ohren der deutschen Zuhörer besonders disharmonisch klingen: Auf jeden Fall spielt Wassili Danilowitch Sokolowski sie mit Bravour.

BéBé ist tot

In Paris starb der über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannte Maler, Bühnenbildner, Buchillustrator und Modeschöpfer Christian Bérard, seit Jahren von ganz Paris nur noch "Bébé" oder Monsieur Bébé genannt – so populär war dieser außergewöhnliche Künstler selbst bei denen, die nichts von seiner seltenen Intelligenz und seinem vielseitigen Schaffen wußten und nur von der liebenswerten Drolligkeit seiner äußeren Erscheinung gefesselt wurden.

Diktiertes Beamtengesetz

Die Militärregierungen der Bizone haben ein Beamtengesetz erlassen. Das ist nicht erfreulich. Wir haben schon einmal erlebt, daß wir mit einem Beamtengesetz beglückt wurden, das man 1933.

Fritz Kortner als Autor

In der Vorankündigung hatte die Komödie noch einen anderen Namen als bei der Premiere, "Ein Leben – kein Traum", wenn ich nicht irre.

Hessen darf nicht

Zwischen der Militär- und der Zivilregierung in Hessen schweben seit längerer Zeit Meinungsverschiedenheiten über die von dieser gemäß der Verfassung in Angriff genommene Sozialisierung der Grundindustrie.

"Ich bin kein Napoleon"

Anführungsstriche sind eine Sorte von Interpunktion, die sich – nicht nur auf dem Theater – schwer sprechen läßt. Eigentlich liegt darin die Tragik der Komödie "Ich bin kein Napoleon", die Wulf Leisner, der Direktor der Lübecker "Komödie", für seine Bühne schrieb und selbst inszenierte.

Notizen

Das pharmazeutische Institut der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz ist in Anwesen-, heit ausländischer Gäste eröffnet worden.

Parlamentarisches aus Bonn

Abgeordneter Renner (KPD): "Wir kenne" die Herren von der SPD. Wenn’s drauf ankommt, schließen sie mit dem Teufel eines Kompromiß.

Unerzogene Demokraten

Auf einer Kundgebung im Berliner Sportpalast hat Josef Goebbels in der Zeit der leidenschaftlichen Wahlkämpfe einmal eine Rede des Reichskanzlers Brüning auf Schallplatten ablaufen lassen und der Versammlung dann seine demagogische Antwort vorgetragen.

Aus Barlachs Nachlaß

Diese beiden Roman-Fragmente zeigen den so vielfach begabten großen Künstler von einer neuen Seite. Ungewöhnlich geartet, machen sie es dem Leser nicht eben leicht, hineinzukommen in ihre Welt.

Karneval

Er sprach in dem gleichen kläglichen Tone wie das kleine Ichthyosaurus-Kind in Thorton-Wilders "Wir sind noch einmal davongekommen" und sagte: "Mir ist so kalt.

Non plus ultra

Im Herbst 49 – 2049 versteht sich – fand im Stockholmer Olympiastadion, das eine halbe Million Personen faßte, das bemerkenswerteste Fußballspiel aller Zeiten statt.

Weisheit der Narrheit

Wenn der Nord- oder Ostdeutsche vom Kölner Karneval oder vom Münchner Fasching hört- – und gar in der heutigen Zeit! –, dann schüttelt er den Kopf und weiß nicht, was er damit anfangen soll.

Der Mann, der seinen Kopf verlor

Der Mann hatte einen guten Kopf. Es war ein klardenkender, kühler Kopf. Trotzdem verlor er ihn durch ein Unheil und wußte es nicht einmal.

Ein Zuschauer des Lebens

Es ist eigentlich schade, daß Georg Christoph Lichtenberg, der so lange vergessen gewesen,seit einigen Jahren beinahe in Mode gekommen ist.

Engländer sehen Deutschland

Der Durchschnittsengländer oder Franzose ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt, als daß er sich die Mühe machen könnte, eine klare Vorstellung deutscher Verhältnisse zu gewinnen.

Neue Bücher

Es ist immer wieder lehrreich, an historischen Bildern die gleichbleibende Gesetzlichkeit von Ereignissen aufzuzeigen, deren Kennzeichen die bewußte Lenkung elementarer Kräfte durch die Macht eines außergewöhnlichen persönlichen Willens ist.

Goldener Versuchsballon

Es mag sein, daß in Südafrika so ziemlich alles Gold ist, was glänzt. Trotzdem geht aber ein lebhaftes Raunen durch den internationalen Blätterwald, und die Regierung gibt sehr gewundene Erklärungen ab.

Im Schneckentempo

Das erste im Dezember verabschiedete Lastenausgleichsgesetz steht bekanntlich unter den Imperativ "Soforthilfe". Das ist ein verpflichtender Begriff auf der einen, ein hoffnungserweckender auf der anderen Seite Unter heftigen Schmerzen ist dieses typische Kind des deutschen Zusammenbruchs geboren worden.

Österreichs Brotkorb

Für den österreichischen Normalverbraucher wächst nicht einmal die Hälfte des Brotgetreides im eigenen Lande. Die größere Menge muß seit langem aus bezahlter Einfuhr und unentgeltlichen Hilfssendungen des Auslandes bestritten werden, während vor dem Kriege der Bedarf an Brotgetreide immerhin noch zu 70 v.

Senkung der Stahl-Exportquote

Die deutsche Aus- und Einfuhr von Stahl wirft zahlreiche finanzielle und wirtschaftliche Probleme auf, die je nach dem Blickpunkt des Betrachters verschieden beurteilt werden.

Steuervergünstigungen

Das vom Wirtschaftsrat nunmehr verabschiedete Gesetz zur Neuordnung der Steuern, die "Kleine Steuerreform", sieht für Steuersünder keine Amnestie vor, bringt jedoch neben einer Verschärfung der Steuerstrafen eine erhebliche Erweiterung der Vorschriften über die "tätige Reue".

Deutsche Wissenschaftler bereisten USA

Auf Vorschlag von Minister Schlange-Schöningen hatte die amerikanische Regierung vier der bekanntesten deutschen Landwirtschafts-Wissenschaftler zu einem Forschungs-und Studienaufenthalt nach Amerika eingeladen.

Die Bilanz eines Satelliten

Von den "volksdemokratischen" Statistikern erscheinen uns die Rechner in Prag noch die verläßlichsten und pünktlichsten. Auch sie machen; Propaganda, gewiß – sie machen zum Beispiel die Außenhandelsbilanz durchweg friedlich auf, obwohl alle Welt weiß, daß Waffen nach Palästina gesandt wurden und daß das Land nicht nur Websaal, sondern auch Waffenschmiede war.

Neue JEIA-Kontrolle

Rückwirkend vom 8. Februar ist durch die für den deutschen Außenhandel völlig unerwartete Bekanntgabe eines Zusatzverfahrens"Anhapg A" zur JEIA-Anweisung Nr.

Rückblick auf den Außenhandel

Die Statistik des Außenhandels ist stets ein Gradmesser für die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage gewesen. Heute, wo neben dem generellen Verlauf des Warenaustausches die Wirkungen des Umrechnungskurses und der Dollarklausel unsere gespannte Aufmerksamkeit fordern, dient sie in noch stärkerem Maße als früher als Barometer für die Kontrolle der in der amtlichen Handelspolitik eingeschlagenen Wege.

Verstärkter Ost-West-Handel?

Viele Delegierte der von 25 Nationen beschicktenEuropäischen Handelskonferenz in Genf halten das herausgegebene Kommunique, das von "einem seit Beendigung des Krieges seltenen Geist der Zusammenarbeit und der Verständigung" spricht, für etwas zu optimistisch.

950000

Die reichliche Ausgabe von "Konsumenten-Geld" bei der Geldneuordnung schien zunächst einen Vorteil zu haben: statt des fast allseits erwarteten Deflationsdruckes zeigte sich eine leicht inflationäre Tendenz mit dem positiven Vorzeichen einer Fast-Vollbeschäftigung – allerdings keine Vollbeschäftigung nach dem theoretischen Gedankengebäude eines Keynes, auf dem die Konjunkturpolitik der Welt heute aufbaut, oder nach den für England gültigen praktischen Vorschlägen des Lord Beveridge.

Der Weg nach Leipzig

Die Leipziger Frühjahrsmesse, die vom 6. bis zum 13. März stattfindet, steht anscheinend unter dem günstigen Stern positiver interrationaler Gespräche zum Ausbau des Handels zwischen Ost und West.

Erlaubte Steuerersparnis

Die Progression der Steuertarife hat besonders in Zeiten starken Steuerdrucks Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wieder gereizt, Löhne und Gehälter so herabzusetzen, daß der Arbeitnehmer in die nächst niedrigere Steuerstufe gelangt und Steuern spart.

Schneller und bequemer

Für den Durchschnittsdeutschen werden auch in den nächsten Jahren die internationalen Luxuszüge lediglich als Wunschtraum bestehen, und er wird sie im Höchstfalle einmal von einem Bahnsteig aus "genießen" können.

Die erste Sitzung der zweiten Woche

Und einem solchen Östling wirft gleich zu. Beginn der Sitzung Maître Nordman vor, er sei "westlich" infiziert. (Maître ist die Anrede, die Advokaten und berühmten Autoren zukommt.

Ost gegen West im Gerichtssaal

Der Prozeß Kravchenko bewegt nicht nur die Gemüter in Paris, wo er am 24. Januar vor der 17. Strafkammer begann; er zieht als öffentlich geführte Auseinandersetzung zwischen östlicher und westlicher Mentalität weite Kreise in Europa und Amerika In seinen Bau.

Schuldige Gedanken?

Grenier weiß auf jedem Gebiet besser als Kravchenko, wie es in Rußland aussieht. Ob er nun die Richtigkeit dessen bestreitet, was Kravchenko über die Kolchosen, oder die Organisation der Industrie oder den Tod Bucharins und der vielen anderen alten Führer oder/über Höhe und Wert der amerikanischen Hilfslieferungen geschrieben hat – nichts weiß dieser Kravchenko, nicht einmal, daß "die regierende, die Macht haltende Partei das Recht hat, von jedem Bürger Rechenschaft über seine Taten und Gedanken zu fordern".

England tanzte gegen Deutschland

Vier deutsche und zwei englische Paare bestritten in Hamburg das erste internationale Tanzturnier zwischen Deutschland und England nach dem Krieg.

Und wiederum ist Karneval

Der dies aus dem Rheinland schreibt, ist – obwohl Rheinländer – nicht mit Rheinwasser getauft. Von dort, wo er getauft wurde, konnte er, wenn er auf die Hügel stieg, immerhin den Kölner Dom sehen.

+ Weitere Artikel anzeigen