"damit = ( allen Umständen schon im Herbst eine namhaft Förderung zur Verfügung stehen wird. Die Bohrarbeiten sind so beschleunigt worden, daß dem Beschluß des Magistrats vom jt. Januar, der die erste Zustimmung erteilte pnd die ersten Mittel zur Verfügung stellte, schon am 11. Februar das Ftindigwerden auf Braunkohle in den Pack Wiesen des Bezirks Reinkkendorf folgen konnte. Voraussichtlich wird mit dem Abteufen der- Schächte in der ersten Märzhälfte begonnen werden, was nach bergmännischer Sitte in feierlicher Form geschehen soll. Das in Aussicht genommene Abbau verfahren ist verhältnismäßig einfach. Die Berliner Arbeiter, an denen es nicht fehlt, werden durch Fachleute, die der Westen im Urlaubswege zur Verfügung stellen will, ausgebildet werden. Auch für die nicht in Berlin beschaffbaren Maschinen hat der westliche Bergbau die Unterstützung durch Ausleihen zugesagt. Die bergpolizeiliche Aufsicht wird ein Revierbeamter des Landes Niedersachsen im Nebenamt führen, um die Erfüllung dieser verantwortungsvollen Aufgabe durch eine unabhängige, sachkundige Behörde sicherzustellen.

Die unerwartet feste, reine Beschaffenheit der bisher erbohrten ; Kohle rechtfertigt die Erwartung, daß der größte Teil als Stückkohle unmittelbar dem Hausbrand zugeführt werden kann, wodurch die Brennstoff sorgen der Berliner Familien in entscheidendem Umfang gemildert werden sollen. Die abgesiebte Feinkohle wird den Industriewerken, insbesondere den Elektrizitätswerken zugeführt werden um unter, den Kesseln mit Spezialfeuerungea Verwendung zu finden. Der Aotransport wird mit einfachen Behelfsmitteln durch die Straßenbahn zu bewerkstelligen sein, die — eine sehr erfreulich Überraschung — über eine beträchtliche Anzahl bisher kaum benutzter Kohlentransportwagen verfügt und die die Reinickeadorfer Schachtanlagen mit kurzen Anschlußgleisen erreichen kann. Das ganze Unternehmen soll zwar als rein städtischer Betrieb, aber in selbständiger Form xustd nach strengen kaufmännischen Regeln geführt werden. Die Finanzierung erfolgt durch einen Kredit des Stadtkontors, den die Stadt verbürgt, der aber die kaufmännische Leitung von den Schwerfälligkeiten der kameralistischen Buchführung befreit. Wenn auch der indirekte Nutzen, der von der Kohle zu erwarten ist, die eigentlichen Aufwendungen in jeder Höhe rechtfertigen würde, so wird doch angestrebt werden, Unkosten und Erlös ins Gleichgewicht za bringen und auch alle Anlagekosten zu tilgen. Im übrigen besteht der Wert des Berliner Bergbaupb ns nicht allein in den zu erwartenden materiellen Vorteilen, sondern audi in den ideellen Werten. Der trotzige Selbstbehauptungswille der Berliner Bevölkerung wird in den SchachtänUgen von Reinickendorf einen besqn- ders sinnfälligen und auch jenseits der Sektorengrenze nicht mißzuverstehenden Ausdruck finden.