DIE ZEIT

Stalins Sündenböcke

Es gab viel Kopfschütteln und Rätselraten in der Welt, als Außenminister Molotow und Handelsminister Mikojan durch das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR von ihren Posten entfernt wurden.

Ländlistehler

„Ländlistehler“ riefen erboste Schweizer nach der Besetzung Prags hinter Autos mit deutschen Nummern her, und „Ländlistehler“, so ähnlich klingt es auch aus dem empörten Brief, den der Staatspräsident von Südwürttemberg-Hohenzollern, Dr.

Konferenz über Indonesien

Die holländische Regierung hat für den 12. März eine round table conferenz nach dem Haag einberufen, zu der die indonesischen Führer der Föderalisten und Republikaner und das UNO-Komitee für Indonesien eingeladen wurden.

Der Mittelmeerpakt

Während die Verhandlungen um den Atlantikpakt die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf Westeuropa und Skandinavien lenken und immer neue Probleme und Schwierigkeiten den Abschluß dieses Vertragswerkes hinauszuzögern drohen, werden an anderer Stelle meist unter Ausschluß der Öffentlichkeit Verhandlungen geführt und Schwierigkeiten allmählich aus dem Wege geräumt: ein neuer Bündnisblock beginnt sich abzuzeichnen – der Mittelmeerpakt.

Schwedens bewaffnete Isolierung

Als sich Norwegen für den Atlantikpakt entschied, war der Ton der schwedischen Kommentare weitaus befremdeter als nach dem Bekanntwerden des späteren gleichen Beschlusses bei den Dänen.

DIE WOCHE

Auf of der letzten Seite in einer kurzen Meldung unter der Rubrik „Chronik des Tages“ berichteten die Moskauer Zeitungen über die Ersetzung von Außenminister Molotow und Außenhandelsminister Mikojan durch ihre bisherigen Stellvertreter Wyschinski und Menschikow.

James V. Forrestal

Molotows Abgang von der politischen Bühne hat soviel Lärna verursacht, daß die Welt beinahe das Abtreten eines ändern Manne> übersehen hat James Vincent Forrestal ist zurückgetreten.

Notizen

Der italienische Außenminister Graf Sforza bat ein neues Buch mit dem Titel „Föderalismus oder neue Kriege“ vorgelegt, in dem die überragende Bedeutung des föderalistischen Gedankens als Grundbedingung eines friedlichen Zusammenlebens der Völker untersucht wird.

Neue Enteignungen in der Ostzone

Während die Weltöffentlichkeit gebannt auf Berlin blickt, erteilen die Sowjets der besitzenden Bürgerschicht der Ostzone Schlag für Schlag, von denen sich zu erholen ihr ohne auswärtige Hilfe unmöglich sein wird.

„Das Bergwerk zu Falun“

Selbst wenn die Uraufführung dieses von Hofmannsthal bewußt fragmentarisch – eben in einzelnen, zeitlich weit auseinanderliegenden Akt-Veröffentlichungen – herausgegebenen Dramas nicht den stillen, aber unüberhörbaren Rang gehabt hätte, zu dem die Regie Heinz Hilperts ihm verhalf, würde diese, Aufführung des „Deutschen Theaters in Konstanz“ den Stempel des Außerordentlichen schon dadurch tragen, daß sie ein vereinzelter, wenn nicht der einzige Versuch war, den 75.

Befehl 209

Um die Zerstörung der Güter in der Ostzone zu vollenden, erließ Sokolowski am 7. September 1947 den Befehl 209, mit dem der Abbruch der Gutsgebäude angeordnet wurde.

Leipziger Messe-Allerlei

Immerhin wurden am ersten Messe-Tag 3 740 Besucher aus dem Westen gezählt, die nicht Mühe, nicht Kosten gescheut hatten ... Die größte Mühe war das Schlangestehen an der Grenze gewesen.

Reine Quelle der Kunst

Der Kunstverein in Hamburg hat in den Erdgeschoßräumen der alten Kunsthalle eine schöne Ausstellung eröffnet. Sie gibt einen Überblick über das Lebenswerk des Hamburger Malen Friedrich Ahlers-Hestermann, der zu unserer Genugtuung entgegen kürzlich umlaufenden Berichten immer noch Direktor der Landeskunstschule ist.

Absage an die Traumfabrik

Wolfgang Borcherts Hörspiel „Draußen vor der Tür“, eine echte und erschütternde Dichtung, wurde von Wolf gang Lieben einer zuerst auf die Bühne gebracht und jetzt zu einem Film umgestaltet.

Zentrum zentrifugal

Politische Krisen sind Gesundungs- oder Niedergangskrisen. Die Zentrumspartei befindet sich offensichtlich in einer Krise des Niedergangs.

Mit erhobenem Zeigefinger

Oh, diese alten Filmtitel! „Das Gift im Weibe“ ... „Sündenlast“ ... „Die von der Liebe leben“ ... „Lu, die Kokette“ ... „Brautnacht im Walde“ – das ist eine Kostprobe von Filmtiteln aus den Jahren, die unmittelbar dem ersten Weltkrieg folgten.

Süßes Postgeheimnis

Ob ein Liebesbrief Schreiber noch ebenso feurig schriebe, wenn er wüßte, seine Herzensergüsse würden jeweils der besten Freundin vorgelesen? Er müßte es denn rein auf die beste Freundin abgesehen haben! Aber selbst dann, ich weiß doch nicht.

Die Dichter und der Film

Vor allem die Dichter haben in Frankreich einen außerordentlichen Einfluß auf die Entwicklung des Filmes gewonnen. Heute findet man die bekanntesten Namen der französischen Literatur als Drehbuchautoren: Marcel Achard, Jean Anouilh, Paul Claudel, Jean Cocteau, André Gide, André Obey, Marcel Pagnol, Jean-Paul Sartre; und früher fand man die verstorbenen Georges Bernanos und Jean Giraudoux, Die geistige und stilistische Wechselbeziehung zwischen Dichtung und Filmkunst ist wohl die wichtigste Ursache der Blüte des französischer.

Das Herz ist das Schicksal!

Der in Geiselgasteig von Karl-Heinz Stroux gedrehte Werther-Film soll am 23. März in Frankfurt a. M. zur Uraufführung kommen und am 28.

Fahrt ins Graue

Arno Schmidt ist 1910 in Hamburg geboren. Seine zweite Heimat wurde Schlesien. Nach wechselvollen Schicksalen lebt er heute in Cordingen, mit der Arbeit an einem umfangreichen mathematischen Werk beschäftigt.

Neue Bücher

Was in der bildenden Kunst oft als Herausforderung auftritt, kann in der Literatur mit ungleich größerer Selbstverständlichkeit wirken und – überzeugen.

Krise am La Plata

Die Wirtschaftslage Argentiniens hat sich, wie dpd berichtet, derart zugespitzt, daß „nur eine sofortige Dollaranleihe“ helfen könnte.

„Ergebnislohn“

Für die gesamte Wirtschaft ist die Gestaltung des Verhältnisses zwischen Kapital und Arbeit von schwerwiegender Bedeutung. Mit einer Vortragsreihe macht die Volkswirtschaftliche Gesellschaft E.

Kosten senken!

Zum ersten Male seit zehn Jahren nehmen die Lagerbestände in den meisten Branchen des Einzelhandels wieder zu; es wird weniger verkauft, als an Ware hereinzubekommen ist.

Zahlen aus der IG. Farben

Was wird aus Farbenindustrie? Die sogenannte Entflechtung, auf dem Kontrollntsgesetz Nr. 9 beruhend, sollte, so hörte man im Herbst 1948, energisch vorangetrieben werden, und zwar sollte sie in deutsche Hände gelegt werden, wofür der Ausschuß „Fardip“ gebildet wurde.

Der Wiederaufbau-Kredit

Ein ähnliches Institut wie die Wiederaufbaubank in der Doppelzone wurde kurz vor der Währungsreform für die französische Zone ins leben gerufen.

Wald auf Schwarzerde

Der Sowjetrundfunk und die Leitartikel der Sowjetpresse berichten über einen Moskauer Erlaß von ungewöhnlicher Bedeutung: bis 1965 soll der Südosten des europäischen Rußlands, sollen weite Teile des Schwarzerdegebiets durch Schaffung großer Waldgürtel ein vollkommen neues Gesicht erhalten.

Künftig wieder deutsche Konsulate

Die langsam fortschreitende Normalisierung der Handelsbeziehungen Westdeutschlands zum Ausland und die Fülle der damit verbundenen Notwendigkeiten hat die Frage der Wiedereinrichtung deutscher Konsulate in den Vordergrund gerückt.

Generaldirektor ohne Verwaltungsrat

Ab 1924 die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft gegründet wurde, gab man ihr, dem Beispiel fast aller Eisenbahnen der Welt folab oberstes Leitungsorgan einen Verwaltungsrat.

Jetzt aktuell: Rückerstattung

Die Wiedererstattung von Vermögenswerten, die in den Jahren nach 1933 aus Gründen der Rassen-, Religions- oder Volkszugehörigkeit oder wegen politischer Überzeugungen entzogen wurden, scheint eine Angelegenheit zu sein, die nur den angeht, der solche Gegenstände erwarb.

Aus der Steuerpraxis

Grundsätzlich werden RM-Steuerüberzahlungen im gesetzlichen Umstellungsverhältnis von 10:1 auf DM-Steuerschulden angerechnet oder erstattet.

Selbstkosten als Preisgrenze

Die Textil- und Bekleidungswirtschaft befindet sich seit dem Ausgang des letzten Jahres in einer Ausgleichsbewegung. Der Preispendel besann sich auf die Gesetze der Schwerkraft und schlug erstmalig nach der Währungsreform zurück.

Sir Albert Howard schreibt...

Mancherlei Anzeichen deuten an, daß die Formen der Bodennutzung und der landwirtschaftlichen Erzeugung auf der Welt nicht mehr in Ordnung sind.

Wunderkrippen in der Sowjetunion

Der aus Rußland bestellte Zeuge gab uns eine andere Fassung, indem er die Sache so darstellte, als ob Kravchenko für sich persönlich sechzigtausend Rubel unterschlagen habe und zu zwei Jahren wirklichen Zuchthauses verurteilt worden sei – ein Spruch, den der Kassationshof in der bekannten Milde der Sowjetbehörden human erweise in ein einziges Jahr Zuchthaus abgelindert habe.

Madame sagt, daß er lügt

Mit einer kräftigen, aber gänzlich monotonen Stimme beginnt die Zeugin: Ich habe diesen Mann geliebt und ihn geheiratet. Dieses war der größte Fehler meines Lebens.

Was ist mit der Atomkraft?

In dem Zeitungsartikel war von Neutronen und Protonen, von Alphateilchen, Elektronen und dem Uranium mit dem Atomgewicht 235 die Rede, als hätte es sich um Bockwürstchen, Kartoffeln oder Sägefeilen gehandelt.

Die ganze Welt im Wohnzimmer

Während im armen Deutschland die Leute prüfende Blicke auf die nun wieder in den Schaufenstern paradierenden Radioapparate werfen, rechnet im reicheren Amerika der Bürger aus, ob er sich einen Fernsehempfänger kaufen kann.

Wörterbuch der Wetterfahnen

Was dieses soeben in Frankreich erschienene.Buch „Dictionaire des Girouettes“ angerichtet hat –: man nennt es.Stunk. Es ist eine ebenso boshafte wie verblühende Auswahl von Zitaten berühmter Franzosen nach dem Motto: Was sie vorher, was sie nachher sagten .

Plakat zwischen Kunst und Geschäft

In Hamburg zeigt die Kunstschule am Alsterdamm eine Ausstellung „Reklame im Ausland“. Der deutsche Besucher ist überrascht von der Fülle der künstlerischen Ideen und der modernen Gestaltung dieser Plakate.

„Die Zeiten könnten euch zwingen ...“

Wenn man den Golf von Neapel überblickt und im Dunstschleier des Meeres die Umrisse des Inselchens Capri aufsteigen sieht, dann glaubt man, einen Ort der Seligkeit vor sich zu haben, ein Eiland für Träumer, eine Wohnstatt des Friedens.

Made in Vienna

Vor einiger Zeit wußten Zeitungsnotizen österreichischen Ursprungs in großer Aufmachung von einer Wiener Mutter zu berichten: sie, die für ihr todkrankes Kind das Heilmittel Streptomyzin – bedauerlicherweise zu spät – erhalten hatte, erfährt über den Rundfunk von einem Kind in Saarbrücken, das dieses Mittels dringend bedarf, um dem Leben erhalten werden zu können.

Was außerdem geschah

Spät kommt ihr, doch ihr kommt... Einen schönen Beweis für die Lebenskraft von Behörden lieferte das französische Kriegsministerium.

+ Weitere Artikel anzeigen