Ohnmacht des Glücks: wir ruhen stammend,

ist eins ins andere blind erhöht.

Ein Silberbrodem, fromm vor übersummend,

mehr ist die Zeit nicht mehr, die uns umsteht.

Wir sind entfesselt in ein Atemleben,

in diesen raunend sanften Hauch und Gischt.

Die Stirnen, Wangen, soll es sie noch geben?