Freunde nannten den am 1. Januar 1800 geborenen Hamburger Ferdinand Laeisz den „ersten Mann des Jahrhunderts“. Sein Elternhaus stand in der „Herrlichkeit“, so heißt eine Straße an Hamburger Hafen. Als der junge Buchbindergeselle von seiner Wanderschaft nach Hamburg zurückkehrte, fand er, daß der Verkauf seidener Zylinderhüte ein ausgezeichnetes Geschäft sei. Sie waren damals eine große Mode. Und am 24. März 1824 gründete er eine eigene Firma, die jetzt ihr 125jähriges Jubiläum beging.

Der erste Posten Zylinderhüte wurde in Buenos Aries abgesetzt. Schon im Jahre 1828 entstand in Bahia eine Zweigfirma, während Zweigniederlassungen sehr bald an den verschiedensten Plätzen von Süd- und Mittelamerika folgten. Zu den Hüten gesellten sich schließlich auch andere Artikel, die anfangs mit gecharterten Segelschiffen und später mit eigenen Seglern traisportiert wurden.

Der erste Segler in jener Reihe Laeiszscher Schiffe, die in der ganzen Welt berühmt geworden sind, war eine Brigg von 220 BRT. Im Jahre 1847 gehörte Ferdinand Laeisz zu den Mitbegründern der Hamburg-Amerika-Linie. Er war damals in Hamburg bereits ein geachteter Mann, der in den Aufsichtsräten verschiedener Reedereien wichtige Positionen innehatte. Selbst am Walfang im südlichen Eismeer beteiligte sich der weitblickende Hamburger Reeder. Bis zum Jahre 1914 wurde ein regelmäßiger Dienst der berühmten Laeisz-Segler nach Chile durchgeführt. Die Rückfracht bestand aus Salpeter, während Stückgut, Koks, Mit dem Namen Laeisz ist die Gründung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, der Deutschen Seemannsschule und auch die Stiftung der Hamburger Musikhalle eng verbunden. Und so wurde der Name dieses Hamburger Reeders zu einem Begriff jener Epoche der hamburgischen Geschichte, die in der großen Zeit der Seefahrt mit Segelschiffen begonnen hatte. Heute verfügt die Reederei, die von Erich F. Laeisz geleitet wird, nur noch über zwei bescheidene Fischkutter. Ihr bleibt die Hoffnung, daß eines Tages auch wieder Laeisz-Frachter über die Weltmeere fahren werden.

H H Sch