Eine 50 Meter hohe Christusstatue aus Bronze soll in Zukunft auf der Insel Borkum schon von weitem die Schiffe grüßen, die Deutschland anlaufen. So wenigstens will es die junge, achtundzwanzigjährige Bildhauerin Yrsa von Leistner. – Die junge Dame, die diesen Bund mit dem Kolossalischen eingegangen ist und bereits in der Benediktiner-Abtei Schäftlarn ein drei Meter hohes Gipsmodell fertigstellte, hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, ihre Idee in die Tat umzusetzen. Das amerikanische Hilfswerk, die amerikanische Mission, „bedeutende Musiker“, „hohe Persönlichkeiten der Kirchen beider Konfessionen“ – sie alle setzen sich dafür ein, den Kindheitstraum Yrsas zu verwirklichen. Denn um einen Kindheitstraum handelt es sich freilich bei den überdimensionierten künstlerischen Ambitionen des Fräulein von Leistner.

Von Yrsa von Leistner wird berichtet, daß sie schon im Alter von zehn Jahren von einer amerikanischen Jugendzeitschrift Preise für ihre Federzeichnungen erhalten habe; dank ausgezeichneter Fürsprache begann sie zwei Jahre früher als üblich mit dem Studium auf der Münchner Kunstakademie. Später wurde sie Schülerin von Hermann Hahn.

Das, künstlerische Niveau der jungen Dame steht leider der Größe der von ihr geplanten Christusfigur um einiges nach. Es unterscheidet sich kaum von dem Niveau vieler anderer modellierender Damen und Herren, die Fräulein von Leistner gegenüber allerdings noch den unschätzbaren Vorteil besitzen, daß sich ihre plastische Vorstellung nicht in gigantische Höhen verirrt. Somit ist ernsthaft zu befürchten, daß all die „bedeutenden Musiker“, Hilfswerke, Missionsgesellschaften und ähnliche Institutionen ihr Geld für künstlerischen Dilettantismus ausgeben. Und schließlich bleibt auch noch zu überlegen, ob wir Deutschen, die wir durch den Krieg alle arm geworden sind, heute eine Million Mark – soviel soll der kolossalische Kindheitstraum nämlich kosten – wenn auch mit Hilfe ausländischer Spenden aufbringen sollen für eine Idee, die nach ihrer Verwirklichung nichts anderes sein würde als schon von weitem sichtbarer überdimensionaler Größe annehmender Kitsch.

H. F.