DIE ZEIT

560 Dollar für Kravchenko

Claude Morgan und André Wurmser habenrecht getan. Es war der langweiligste Tag des zehnwöchigen Prozesses, an dem sie es vorzogen, dem nüchternen Saal der 17.

Geheim-Europa

Europa tagt wiederum – diesmal in London. Dennoch verdienen die Zehnmächte-Besprechungen der Botschafter, Frankreichs, Italiens, Schwedens, Dänemarks, Norwegens, Islands und der drei Beneluxländer mit dem Vertreter Großbritanniens im ständigen Ausschuß der Westunion besondere Beachtung.

Um die deutsche Handelsflotte

Die Frage des Wiederaufbaus der deutschen Handelsflotte scheint in ein entscheidendes Stadium getreten zu sein. Die Londoner Verhandlungen der Westmächte über die Demontagefrage und über das Problem der verbotenen deutschen Industrien haben sich auch mit dem deutschen Schiffbau beschäftigt.

Unser Pate aus USA

Verschleppen die westlichen Besatzungsmächte die Bildung eines deutschen Staates? Diese Frage wird bei uns eifrig diskutiert.

Also doch Kolchose

Die Tage des „freien Bauerntums“ in der Ostzonesind gezählt! Eben erst mit Fanfarenstößen begonnen, geht der Singsang und Schnickschnack östlicher Blu-Bo-kratie, umwallt von den Spruchbändern sowjetischer Verheißung seinem Erde entgegen.

DIE WOCHE

Im Auditorium des State Department in Washington wurde von den Außenministern der USA, Kanadas, Großbritanniens, Frankreichs, Italiens, Portugals, Norwegens, Dänemarks, Islands und der drei Benelux-Länder der Atlantik-, pakt unterzeichnet.

Groß-Syrien am Horizont

Immer wieder beobachten wir in den islamischen Ländern, daß westlich begeisterte Reformer an der Zähigkeit scheitern, mit der die Araber an ihren Traditionen festhalten.

Intelligenz-Aufforstung

Die entscheidende Regierungsinstanz der sowjetisch besetzten Zone, die „Deutsche Wirtschaftskommission“, hat einen Wirtschafts- und einen Kulturplan publiziert.

Italiens Kolonien

Graf Sforza hat neulich geäußert, er könne sich nur darüber wundern, daß es auch nach dem Beitritt Italiens zum Atlantikpakt noch immer Leute gäbe, die an der Legitimität der Ansprüche seines Landes auf die früheren afrikanischen Kolonien zweifelten.

Persönlicher Lastenausgleich

Unter dem Vorsitz von Schlange-Schöningen findet am 8. April in Köln eine in ihrer Zusammensetzung ungewöhnliche Konferenz statt.

Sir Stafford Crips

Er leistet sich nur einen Luxus, die austerity, die strenge Einfachheit; davon kann er offenbar nicht genug bekommen. Dieses Urteil über Englands Schatzkanzler stammt zwar aus der Froschperspektive des Briten, dessen Portwein knapp und dessen Zigaretten teuer geworden sind.

Das nationale Problem

Wie für die sowjetische Außenpolitik als Ganzes so ist auch für die Behandlung der nationalen Probleme in Europa und der Welt überhaupt der Unterschied zwischen Strategie und Taktik maßgebend.

„Dreimal Komödie“

Noch im März 1945 in Geiselgasteig gedreht, aber jetzt erst zur Vorführung zugelassen: in den letzten wirren Wochen des Krieges war da eine der leichtesten, gekonntesten Filmkomödien entstanden, die die deutsche Filmgeschichte kennt; Es sind nicht nur drei, wie der Titel sagt, sondern gleich zahllose Verwechslungskomödien, die sich die uralten Lustspielfiguren (Frau zwischen zwei Männern) da vornehmen.

Iphigenie des Goethe-Jahrs

Würden die deutschen Bühnen das Rezept Ernst Jüngere befolgen, der hat mitteilen lassen, daß er aus Ehrfurcht vor Goethe in diesem Jahr nicht zu publizieren gedenke, so könnten sie mit der auf dreihundertfünfundsechzig Tage ausgedehnten „Minute des Schweigens“ andächtigerweise mancher Schwierigkeit entgehen, würden aber doch auch getadelt werden, und was die wichtigeren betrifft, mit Recht.

Notizen

Der deutsche Chemiker Professor Dr. Friede rich Bergius, der 1931 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde, ist im Alter von 65 Jahren in Buenos Aires gestorben und auf dem deutschen Friedhof in Buenos Aires beigesetzt worden.

Sozialismus und Kommunismus

Nach seinem Ende wird ein jedes kapitalistisches Regime durch eine sozialistische Ordnung abgelöst, die ihrerseits dann die Verwandlung in die kommunistische Gesellschaft anstrebt.

"Tödlicher Karneval"

Eine „dramatische Historie" nennt der Dichter sein neues Bühnen werk in einem Vorspiel und vier Akten. Die ersten zweieinhalb Bilder hat er aus einem Fragment „Die große Ballade von 1935 übernommen, den Schluß im vergangenen Jahre angefügt.

Tragödie einer Leidenschaft

Die Vorliebe für Themen aus der alten russischen Literatur hat eine neue, sehr bläßliche Blüte in dem Film getrieben, an dem sich der Schauspieler Kurt Meisel zum ersten Male als Filmregisseur versucht.

Autorenstunde an der Nordsee

Zu Vorlesungen ins ländliche Gebiet geladen,nahm ich die Gelegenheit wahr, die geliebte Landschaft zwischen den Meeren wieder einmal zu besuchen.

Französische Kinder

Da waren Monique und da war Catherine. Monique war gerade gefirmt, sie war ja schon groß, so groß, eine Dame. Ihre erste intime Fragt an mich, als wir uns kennenlernten, war: „Avez vous une Chérie?“ (Ob ich eine Liebste hätte fragte sie, diese Kleine, und es schien ihr das Wichtigste zu sein, was es gab.

Freiheit für das Individuum

Planung – das zentrale Thema des 20. Jahrhunderts – war nach dem ersten Weltkrieg nur eine Angelegenheit der zusammengebrochenen nationalen Gesellschaftsordnungen in Rußland und Deutschland.

Das ironische Lächeln

Es gibt Situationen im Leben, wo dringende Entscheidungen gleichsam weggeblasen werden vom Wind eines freundlichen Schicksals und wo dann die Ereignisse unseres Lebens wie unwichtige Zaungäste um das Lächeln des Herzens herumstehen.

Eine Satansmesse

Das deutsche Nachkriegselend: daß überall abgelebte Fronten, ob politisch oder kulturell, wieder aufleben – tief erschreckendes Zeichen dafür, daß die Chance der Niederlage, die schöpferische Stunde des Neuanfangs und Strichdruntermachens, was zunächst wenigstens als Schock begriffen schien, bereits in hohem Maße wieder vertan ist.

Goethe und Tulpanow

Der Verfasser dieses Berichts war bis Juli 1948 Präsident der Thüringischen Staatsbank in Weimar und Vizepräsident des Thüringer Landtags.

Theater der Goethe-Zeit

In der Geschichte des deutschen Theaters ist die Zeit Goethes nicht nur die entscheidende, sondern zugleich die bedeutsamste Epoche im Sinne eines absoluten Höhepunkts gewesen.

Ab 1. Oktober?

Der Ernährungsausschuß des Wirtschaftsrates wie auch der gleiche Ausschuß beim Länderrat ist dem Vorschlag der Bauernverbände gefolgt und hat die Aufhebung der Schweinefleischbewirtschaftung in Aussicht genommen.

Gut Ding will Weile haben

Professor Dr. Nölting. der Wirtschaftsminister für Nordrhein-Westfalen, hat auf einer Kundgebung in Wuppertal, wie dpd berichtet, die immerhin erstaunliche Feststellung gemacht: es seien Symptome für einen Konjunkturumschwung vorhanden.

Industry Show

Am 9. April wird im Rockefeller Center in New York die „Military Government German Exhibition Industry Show“ eröffnet. Sie ist nach Kriegsende die erste Ausstellung deutscher Erzeugnisse in Übersee.

Jedermann: nicht mehr aktuell

Der folgende Artikel unseres ständigen Mitarbeiten für Fragen der Textilwirtschaft war bereits geschrieben (und das macht seinen besonderen Wert aus), ehe das Bipartite-Votum gegen die Freigabe der Textil- und Schuhwirtschaft herauskam.

Krach um das o. R. Geschäft

In Hamburg ist ein Streit ausgebrochen, der zu einem offenen Krieg zu führen droht Kontrahenten sind die Finanzverwaltung auf der einen, die steuerpflichtigen Unternehmer auf der anderen Seite Zwischen beiden aber steht ein weiterer Leidtragender: der Steuerberater Von ihm verlangt sowohl der Steuerpflichtige wie die Finanzverwaltung sehr viel und so viel Gegensätzliches, daß es für ihn kaum möglich ist, es leiden Teilen recht zu machen.

Kraftwagen auf dem Prüfstand

In allen Landesteilen der Westzonen stehen den Kraftfahrern jetzt wieder ortsfeste – und seit dem 1. April auch fahrbare – Prüfstände des Deutschen Benzol-Vertriebes zur Verfügung.

Der gute Hirtenknabe

Der ergebnislose Abbruch der in Bern geführten Handelsvertragsverhandlungen zwischen der Schweiz und den Westzonen hat in der schweizerischen Presse eine scharfe Polemik gegen die JEIA ausgelöst.

Messe wieder echtes Barometer

Die Zeiten sind vorbei, in denen nach dem Volksmund auf den Messen im Gegensatz zum schwarzen Markt alles zu sehen und nichts zu kaufen war.

Die Gegenseite hat das Wort

Kravchenko ist der mit Verspätung begonnenen 21. Sitzung ferngeblieben, weil er keine Lust habe, aus dem Munde der Advokaten noch einmal das gleiche zu hören, was die sowjetischen Zeugen bereits gesagt hätten.

Noch einmal Thorez

Maître Blumel setzt sein gestern abgebrochenes Plädoyer fort. Noch einmal müssen wir einen Vergleich zwischen Thorez und Kravchenko hören, Blumel behauptet, Thorez wäre, wenn er 1939 – Frankreich nicht verlassen hätte, wahrscheinlich verhaftet und vielleicht sogar erschossen worden.

Ost gegen West im Gerichtssaal

Mit der zusammengefaßten Wiedergabe der Plädoyers von Kravchenkos Anwälten und denen der Verteidigung beschließen wir unseren ausführlichen Prozeßbericht, der sowohl die Vorgänge hinter der politischen Kulisse als auch die Sensationen an Rande einer für unsere Zeit symtomatischen Auseinandersetzung festhalten wollte.

Verwechslung der Werte

Es ist eine Wohltat, daß der Anwalt den Mißbrauch mit dem Gewicht militärischer, kirchlicher oder wissenschaftlicher Würdenträger, den die Verteidigung in der Wahl ihrer Zeugen getrieben hat, endlich klar beleuchtet.

Ersegelte Schwedenplatte

Als Peter die Tür „Zum schmierigen Löffel“ aufgestoßen hatte, stand es fest: Wir waren den Fischern von Laboe nicht ganz geheuer.

Augentrug und Serpentine

Wie in jedem Jahr wurde in den Pariser Modehäusern während der vergangenen Monate eine fieberhafte Tätigkeit entwickelt, deren Ergebnis man vor der Außenwelt und den Kollegen streng geheimhielt – bis zum Tage „X“.

Die Mode der Existentialisten

Ein unerschöpfliches Thema der Pariser Tagesgespräche ist die Garderobe der „dandies de l’existentialisme“. Waltener, Pardot, Feserling und Charalbe sind die unsterblichen Namen der Modeschöpfer.

Schlosser und Volksschauspieler

Anton Maria Girardi, der Sohn des großen und volkstümlichen Schauspielers in Wien um die Jahrhundertwende, war nach dem letzten Kriege Zeitungsverkäufer in Salzburg und lebt jetzt als freier Schriftsteller in der Nähe von Hamburg.

Was außerdem geschah

Eisberge auf Reisen. Um der Trockenheit in seinem Lande ein Ende zu bereiten, schlägt der südafrikanische Polarforscher Dr. van Eggen vor, Eisberge aus der Antarkis vor die südafrikanische Küste zu schleppen.

Wettrennen nach rückwärts

Es scheint, als seien hervorragende Vertreter unserer Sport-, Kunst- und Geisteswelt – untadelige Persönlichkeiten, von reinstem Verständigungswillen erfüllt –, einer Psychose zum Opfer gefallen.

Wider den rüden Ton

Es gibt Worte –: die haben einen drastischen Klang. Sieht’ man diese Worte aber obendrein in großen Buchstaben gedruckt, so braucht man die Nerven eines Götz von Berli(hingen, um nicht zu erschrecken.

+ Weitere Artikel anzeigen